04.05.2021 20:00 |

Zum 76. Jahrestag

90.000 Mauthausen-Opfer: Jeder einzelne Name zählt

Zum 76. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen in Oberösterreich wird den ermordeten 90.000 Opfern per Video ein Gesicht gegeben.

Es ist eine ebenso beeindruckende wie berührende Geste an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Dort, wo 90.000 Menschen in einer der dunkelsten Epochen der Weltgeschichte von den Nazis systematisch ermordet wurden. Erstmals wird unter dem Motto „Jeder Name zählt“ noch Donnerstag, von 20 bis 24 Uhr, eine Videoaktion per Livestream in die Welt hinausgetragen.

„Opfern ihre Würde zurückgeben“
16,6 Millionen Bildpunkte der Aktion von Ars Electronica verwandeln die 120 Meter lange Außenmauer des früheren Konzentrationslagers in eine einzige digitale Projektionsfläche. Alle bis dato bekannten Namen von Menschen, die der NS-Terror hier das Leben gekostet hat, formen sich aus einer ständig sprudelnden Quelle von Buchstaben und fließen unaufhörlich wie Wellen hinab.

Der kaum fassbaren Horror-Zahl stehen individuelle Lebensgeschichten entgegen – damit erhalten die Zehntausenden Toten ein Gesicht. „Wir wollen den damals namenlosen Opfern ihre Identität und Würde zurückgeben“, erläutert DDr. Barbara Glück, Direktorin des Mauthausen Memorial (siehe Interview unten). Als „sichtbares Zeichen der Erinnerung“, wie Innenminister Karl Nehammer bei einer Gedenkfeier anlässlich des Befreiungstages betonte, wird zudem der Ankauf von Liegenschaften des früheren KZ Gusen fixiert.

#eachnamematters auch in sozialen Netzwerken
Zeitgleich zum Videostream sind Angehörige, Zeitzeugen, Überlebende und alle Interessierte dazu aufgerufen, in den sozialen Medien mit dem Hashtag #eachnamematters ihre Erinnerungen, Gedanken und Eindrücke zu den Biografien auf der Mauthausen-Website zu posten. Denn jeder einzelne Name darf nicht vergessen werden ...

„Antisemitismus darf keinen Platz haben“
DDr. Barbara Glück, Direktorin von Mauthausen Memorial, zu der spektakulären Gedenkaktion für die Opfer - und neuen Gefahren.

„Krone“:Was wollen Sie mit der weltweit gestreamten Videoaktion erreichen?
Barbara Glück: Der 5. Mai 1945, der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen, ist zugleich nationaler Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus in Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Wir wollen den Zehntausenden ein Stück ihrer Würde und Identität zurückgeben.

Im aktuellen Rassismus-Report wird eine Rekordzahl von antisemitischen Vorfällen aufgelistet. Muss die jüdische Gemeinde heutzutage wieder Angst haben?
Seit der Corona-Krise werden bei Demonstrationen und in sozialen Netzwerken verstärkt antisemitische Verschwörungstheorien sichtbar. Meinungs- und Redefreiheit sind ein sehr hohes Gut. Meinungsfreiheit hört allerdings dort auf, wo historisch unhaltbare Vergleiche zum NS-Terrorregime gezogen werden. Wir alle sind gefordert. Im virtuellen Raum gilt es, genauso dagegen aufzutreten wie auf der Straße. Wir müssen uns mit den jüdischen Gemeinden solidarisch erklären.

Christoph Budin
Christoph Budin
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol