26.04.2021 19:30 |

Oft Corona-Bezug

Antisemitismus-Fälle: Neuer negativer Rekord

Im vergangenen Jahr wurden 585 antisemitische Vorfälle gemeldet, so viele wie noch nie seit Beginn der Dokumentation. Das dürfte vor allem an den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen liegen, die Verschwörungstheorien sind ja meist antisemitisch geprägt.

Ausgerechnet der sogenannte Judenstern sei sowohl in der Öffentlichkeit als auch in den sozialen Medien verwendet worden, um einen verharmlosenden Vergleich zwischen den Protestierenden mit den von Nazis verfolgten Jüdinnen und Juden herzustellen, heißt es im aktuellen Antisemitismusbericht.

Zitat Icon

Aus solchen Worten kann sich ein Flächenbrand der Taten entwickeln, wenn wir nicht entgegentreten.

Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien

Generell sei das Klima im Onlinebereich mit fortschreitendem Verlauf des Jahres deutlich rauer geworden. Ein beträchtlicher Teil der antisemitischen Kommentare wies einen klaren Corona-Bezug auf. „Aus solchen Worten kann sich ein Flächenbrand der Taten entwickeln, wenn wir nicht entgegentreten“, so Oskar Deutsch, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. Es liege an jedem Einzelnen, einen antisemitischen Witz oder eine Verschwörungslüge nicht hinzunehmen.

Auch die physische Gewalt flackerte wieder auf: Im August 2020 griff ein syrischer Flüchtling den Präsidenten der Jüdischen Gemeinde in Graz an.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol