04.05.2021 09:36 |

Für Straftat genutzt?

Feuerwehrtaucher entdeckten Revolver im Wörthersee

Bei einer Übung holte ein Taucher der FF Krumpendorf einen geladenen Revolver aus dem Wörthersee. Jetzt gilt es zu klären, ob die Waffe mit einer kriminellen Handlung in Verbindung steht...

Beim Revolver handelt es sich um einen amerikanischen Smith & Wesson .38 Special. „Die Waffe war geladen und steckte in einem Holster, als der Feuerwehrtaucher sie in etwa zehn Meter Tiefe und 15 Meter von der Anlegestelle der Wörthersee-Schifffahrt entfernt im Schlamm entdeckte“, so ein Polizist zur „Krone“.

Zitat Icon

Eine Seriennummer ist nicht mehr erkenntlich.

Ein Polizist zur "Krone"

Die Waffe selbst dürfte bereits zwischen drei und fünf Jahre im Wörthersee liegen. Der Polizist: „Eine Seriennummer ist nicht mehr erkenntlich.“ Nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Revolver bei einer Straftat verwendet und anschließend vom Täter im Wörthersee entsorgt wurde.

„Waffen-Experten werden den Revolver deshalb genau untersuchen“, erklärt der Beamte.

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol