28.04.2021 06:18 |

Kinder waren in Gefahr

Rabenvater drohen bis zu drei Monate im „Häfen“

Es war um Haaresbreite: Ein Rumäne (26) sollte in Vöcklamarkt auf seine beiden kleinen Kinder (zwei und vier Jahre alt) aufpassen, schlief stattdessen seinen Rausch aus. Die Geschwister drohten aus dem Fenster im zweiten Stock zu stürzen. Eine Anrainerin rief die Polizei, das Unglück konnte gerade noch verhindert werden. Nun drohen dem Rabenvater bis zu drei Monate Haft.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Unglaublich, wie man so verantwortungslos sein kann: Der Rumäne (26) trank am Montagnachmittag in seiner Wohnung im zweiten Stock mehrere Flaschen Bier. Als ihn seine gleichaltrige Gattin etwa gegen 16.30 Uhr mit den beiden gemeinsamen Kindern alleine ließ, ging der Betrunkene ins Schlafzimmer, legte sich dort ins Bett und schlief ein.

Währenddessen öffnete eines der beiden Kinder das Wohnzimmerfenster. Gegen 16.35 Uhr bemerkte – Gott sei Dank – eine Anrainerin ein am offenen Fenster sitzendes Kleinkind. Sie alarmierte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, saß Julian (2) am Fensterbrett, beugte sich immer wieder leicht hinaus, drohte sieben Meter tief auf den Asphalt zu stürzen. Durch Zurufe konnten er und Nathalie (4) dazu bewegt werden, sich vom Fenster zu entfernen.

Die Mutter kam nach 40 Minuten wieder heim
Als die Mutter der Geschwister gegen 17.10 Uhr wieder nach Hause kam und die Wohnung aufsperrte, spielten die Kinder im Wohnzimmer. Während der Vater im Schlafzimmer seinen Rausch ausschlief und nicht gemerkt hatte, in welcher Gefahr die Kinder geschwebt waren.

Der Rabenvater wird bei der Staatsanwaltschaft Wels und der BH Vöcklabruck angezeigt. Wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit nach Paragraf 89 Strafgesetzbuch: Ihm drohen bis zu drei Monate hinter Gittern.

Christoph Gantner

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).