26.04.2021 22:40 |

„Sölsch“ ein „Kölsch“?

Heimischem Bier droht Verkaufsstopp in Deutschland

Der Kölner Brauerei-Verband möchte den Verkauf des aus Österreich stammenden „Sölsch“ stoppen. Begründet wird dies mit einer Namensähnlichkeit zum bekannten „Kölsch“, das mit wenigen Ausnahmen nur in Köln produziert werden darf. Die kleine Brauerei aus Sölden sieht dem Vorstoß gelassen entgegen - das „Sölsch“ sei rechtlich geschützt und habe mit dem Mitbewerber aus Deutschland nur wenig gemein.

Vom Ötztal in die Welt hinaus - dieser wahr gewordene Traum einer kleinen Söldner Brauerei droht nun einen Riegel vorgesetzt zu bekommen. Konkret geht es dabei um einen Namensstreit des Kölner Brauereiverbands mit der Marke „Sölsch“. Laut Argumentation aus Köln werbe die kleine Brauerei mit Bezug auf das bekannte „Kölsch“ - das darf nach der „Kölsch-Konvention“ aber nur in Köln, Wien und Brühl gebraut werden.

„Sölsch“ bei Touristen beliebt
„Jedes Jahr kommen Tausende Touristen aus Köln nach Sölden“, erklärt der diplomierte Bier-Somelier und „Sölsch“-Gründer Simon Gstrein gegenüber krone.at. Mit ihrem Brauerzeugnis würden sich die Urlauber nun auch „ein Stück Sölden nach Köln holen“. Und dieses Angebot der Bäckelar Brewery dürfte durchaus gut angenommen werden: Obwohl der Betrieb erst inmitten der Corona-Pandemie im Vorjahr gestartet ist, sei man bereits recht erfolgreich. Alleine nach Deutschland konnte man bereits einige Tausend Flaschen ausliefern, so Gstrein, der Online-Shop laufe dabei erst seit ein paar Wochen.

Unterlassungserklärung in Vorbereitung
Wie die deutsche „Bild“-Zeitung berichtet, hat der Brauereiverband das Landesamt für Natur- und Verbraucherschutz eingeschaltet, um die weitere Verwendung der Marke „Sölsch“ zu stoppen. Verbands-Chef Christian Kerner erklärte zudem, dass man bereits eine Abmahnungs- und Unterlassungserklärung vorbereite.

„Eine Aufweichung des markenrechtlichen Schutzes und der Spezifikation der Marke Kölsch kann der Kölner Brauerei-Verband nicht hinnehmen“, so Kerner gegenüber der „Bild“. Derzeit gibt es 23 Marken, die das berühmte „Kölsch“ herstellen dürfen. Es handelt sich dabei um helles, obergäriges Bier, das auch eine geografische Nähe zu Köln haben muss.

Zitat Icon

„Wir sind zwar obergärig, filtrieren und pasteurisieren aber nicht.“

Simon Gstrein, Bäckelar Brewery

Von Vorgehensweise „überrascht“
Dass dem „Sölsch“ nun endgültig der Hahn abgedreht wird, glaubt Gstrein nicht. Schließlich habe man das auf 1400 Meter Seehöhe erzeugte Bier europaweit und in Großbritannien schützen lassen. „Wir sind als Marke eingetragen und machen uns keine Sorgen. Es überrascht uns eher, dass der Verband mit den großen Marken so vorgeht. Wir wären nie auf die Idee gekommen, das Bier ‚Kölsch‘ zu nennen.“ Der Brauereiverband sei wegen des Disputs bislang auch noch nicht an das Jungunternehmen herangetreten - man habe davon lediglich aus den Medien erfahren.

Tiroler Brauer zuversichtlich
Gstrein freut sich dabei schon fast, dass man mit einem recht kleinen Marketingbudget solch hohe Wellen schlage. Man habe sich während der Gründung intensiv mit der Namenssuche beschäftigt und hege deshalb keinerlei Zweifel, jeglichen Rechtsstreit zu gewinnen. „Wir sind in Sölden, mein Partner heißt Schmisl, Öl heißt auf skandinavisch ,Bier‘“, erläutert der Tiroler die Überlegungen dahinter.

Was das „Sölsch“ vom „Kölsch“ unterscheidet? „Wir sind zwar obergärig, filtrieren und pasteurisieren aber nicht“, so Gstrein. Mit einer etwaigen Umbenennung wolle man sich jedenfalls nicht befassen.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
9° / 18°
leichter Regen
7° / 14°
leichter Regen
7° / 14°
leichter Regen
7° / 13°
leichter Regen
9° / 17°
einzelne Regenschauer