23.04.2021 10:48 |

Atomkatastrophe 1986

Tschernobyl: Böden und Pilze strahlen weiter

Die dramatischen Auswirkungen der Atomkatastrophe von Tschernobyl verfolgen uns bis heute: 35 Jahre nach dem Reaktor-Unglück haben Experten die Strahlenbelastung von Böden und Pilzen nachgemessen und neue Karten erstellt, die bei uns die Spätfolgen des Nuklear-Desasters von 1986 in der Ukraine aufzeigen .

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Eltern riefen rasch ihre Kinder ins Haus, draußen Angepflanztes war tabu, die Sorge groß: Viele Kärntner können sich noch gut erinnern, als im April 1986 die Nachricht vom „Größten anzunehmenden Atomunfall“ (GAU) durch den Äther hallte. Und es kam wie befürchtet: Auch in Teilen Österreichs ging der Saure Regen nieder, der die Radioaktivität zu uns brachte.

Das strahlende Vermächtnis verfolgt uns bis heute, wie neue Messungen der Strahlenbelastung durch das Umweltbundesamt bestätigen (siehe Karte oben). „Die höchsten Cäsium-137-Werte verzeichnen Gebiete in Oberösterreich, Kärnten, Salzburg und in der Steiermark“, so das Fazit der Forschung.

Hohe Strahlen-Belastung
Besonders hoch ist die Strahlen-Belastung auch in heimischen Pilzen, wie Messungen des Landes Kärnten zeigen: Obwohl bisherige Proben hohe Grenzwertüberschreitungen (1755 Becquerel pro Kilo) ergeben haben, geben Strahlenschützer aber Entwarnung: Um den Jahresgrenzwert bei der Aufnahme zu erreichen, müssten 45 Kilogramm Pilze verzehrt werden.

Zwar nimmt die Strahlung bei uns schneller ab, als zunächst befürchtet, dennoch führen Mediziner manche Krebserkrankungen weiter auf Tschernobyl-Folgen zurück.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)