Tierleid verhindern

Wien: Aktion scharf gegen illegalen Welpenhandel

Der illegale Handel mit Welpen ist der Stadt Wien schon seit längerem ein Dorn im Auge: Nun werden weitere Maßnahmen gesetzt, um skrupellosen Welpenhändlern einen Riegel vorzuschieben - Unterstützung kommt dabei auch von der EU.

„Durch eine Verschärfung des EU-Tiergesundheitsrechts ab 21.April 2021 gibt es keinen legalen Handel von Welpen unter 15 Wochen nach Österreich mehr“, betont der Wiener Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky. Privat eingeführte Welpen dürfen nicht weitergegeben oder weiterverkauft werden. „Unser dringender Appell an alle Hunde-Fans ist aber: Kaufen Sie keine Hunde und Katzen aus dem Ausland. Informieren Sie sich vor dem Kauf von Welpen bei österreichischen Hundezuchtverbänden beziehungsweise Tierheimen“, so Czernohorszky.

Internet wird gezielt durchforstet
Darüber hinaus startet das Veterinäramt der Stadt in Zusammenarbeit mit der Tierschutzombudsstelle Wien eine Aktion scharf gegen illegalen Welpenhandel: So wird das Internet auf mögliche Verdachtsfälle durchforstet und auch der öffentliche Raum verstärkt beobachtet. Erhärtet sich ein Verdacht, wird jeder Fall ausnahmslos zur Anzeige gebracht. Die durch die Polizei zugezogenen AmtstierärztInnen der Stadt Wien kontrollieren streng die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen - Tiertransport, Tiergesundheit, Tierschutz - setzen die erforderlichen Maßnahmen und zeigen jeden Verstoß umgehend und rigoros an.

Zitat Icon

Man sollte auch diejenigen zur Rechenschaft ziehen, die Welpen aus dubiosen Quellen kaufen.

"Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner:

Geplant ist weiters, in den Bezirken aktiv über illegalen Welpenhandel informieren (etwa in Hundezonen). Der Appell der Stadt richtet sich aber auch an den Bund, an den neuen Tierschutzminister: „Es darf einfach keine Ausnahmegenehmigungen zum Import von nicht Tollwut geimpften Hunde- und Katzenwelpen nach Österreich geben“, betont Jürgen Czernohorszky.

„Zur Regulierung des legalen Hundehandels bedarf es mehrerer Maßnahmen auf Bundesebene: Und zwar eine Änderung des Bundestierschutzgesetzes und eine Erfassung aller österreichischer Züchter - gewerblich und private- in einer Datenbank, damit eine lückenlose Kontrolle für die Behörden möglich ist und auch das Feilbieten auf Internetplattformen nur mehr solchen registrierten Züchtern möglich ist!“

Zitat Icon

Wer Hunde im Internet bestellt, nimmt schweres Leid in Kauf!

Tierschutzombudsfrau Eva Persy

Die Tierschutzombudstelle und das TierQuarTier Wien raten Hundeinteressenten stattdessen, nach derWAU-Methode, dem tierschutzgerechten 3-Schritte-Plan für eine vernünftige Hundeanschaffung, vorzugehen. „Wissen aneignen,Angebot im Tierheim checken,Unterstützung bei der Suche einholen: Werden die einfachen Empfehlungen Schritt für Schritt befolgt, dann vermindert diese umsichtige Vorgangsweise bei der Suche nach einem Hund das Risiko, an unseriöse HändlerInnen zu geraten“, betont die Wiener Tierschutzombudsfrau Eva Persy.

 Tierecke
Tierecke
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol