13.04.2021 11:10 |

Gebete mit Abstand

Fastenmonat Ramadan begann für meiste Muslime

Für einen Großteil der etwa 1,9 Milliarden Muslime weltweit beginnt am Dienstag der erste Tag des Fastenmonats Ramadan. Gläubige verzichten im Ramadan einen Monat lang von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex. In diesem Jahr gibt es in vielen islamisch geprägten Ländern wegen der Corona-Pandemie wieder Einschränkungen bei den Feierlichkeiten. 

Der islamische Kalender richtet sich nach dem Mond. Der Beginn der einzelnen Monate wird durch die Sichtung des Neumondes bestimmt. Der Ramadan kann deswegen variieren und wurde im Jahr 2021 mit dem Sonnenaufgang zum Dienstag eingeläutet.

Feierlichkeiten im engsten Kreis
Das Fasten während des Ramadans ist eine der fünf Säulen des Islam. Abends kommen die Gläubigen zum Fastenbrechen, für gemeinschaftliche Gebete und Koranlesungen zusammen. Aufgrund der Corona-Pandemie aber sollen diese Traditionen nur im engsten Kreis abgehalten werden. Auch in den heiligsten Stätten des Islam, in Medina und Mekka, dürfen nur ausgewählte Gläubige - anstatt Tausender - an den Feierlichkeiten teilnehmen (siehe Video oben).

Auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig wünschte der muslimischen Gemeinde Österreichs „einen guten Ramadan“, der aufgrund der Covid-19-Pandemie „anders verlaufen“ würde als gewohnt.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).