08.04.2021 06:00 |

Vorfall in Graz

Mitschüler würgten Bub (9) in Schule bewusstlos

Schockierender Vorfall in einer Grazer Volksschule: Ein Neunjähriger wurde im Unterricht von drei Mitschülern geschlagen und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt. Ein traumatisches Erlebnis für die gesamte Klasse. Die Eltern werfen der Schulleitung ein systematisches Wegschauen vor. Nun ermittelt die Polizei.

Es ist schlicht unfassbar, was sich da Ende März in der dritten Klasse einer Grazer Volksschule abgespielt haben soll: In der zweiten Stunde, während des Sachunterrichts, schlugen drei Buben wie wild auf einen Mitschüler ein und würgten ihn bis zur Bewusstlosigkeit. Die Lehrerin konnte den „Haupttäter“ bändigen - mutige Mitschüler zerrten die anderen beiden vom Opfer weg. „Ich wurde erst am Nachmittag über diesen Vorfall informiert. Mein Sohn hatte Todesangst und ich konnte nicht für ihn da sein“, schüttelt die entsetzte Mutter des malträtierten Neunjährigen den Kopf.

Zitat Icon

Mein Sohn hatte Todesangst und ich konnte nicht für ihn da sein.

Die Mutter des Opfers

„Anführer“ sorgte im Vorjahr für Polizeieinsatz
Es war nicht der erste Vorfall mit dem „Anführer“ des Buben-Trios. Der Neunjährige mit Migrationshintergrund löste bereits im Vorjahr einen Rettungs- und Polizeieinsatz aus, spricht immer wieder davon, sich oder andere umzubringen, und drohte sogar, die Schule in die Luft zu sprengen. Echte Konsequenzen seitens der Direktorin (sie wollte sich auf „Krone“-Anfrage nicht zu dem Fall äußern) hat es nie wirklich gegeben.

Die Mutter des Opfers hat sich nach der Attacke auf ihren Sohn selbst und zum wiederholten Male an die Bildungsdirektion gewandt. „Mir geht es jetzt nicht um Schuldzuweisungen, sondern darum, dass uns endlich geholfen wird. Nicht nur mein Sohn hat Angst davor, in die Schule zu gehen.“

Zitat Icon

Mir geht es jetzt nicht um Schuldzuweisungen, sondern darum, dass uns endlich geholfen wird.

Die Mutter des Opfers

„Laufend Schritte gesetzt“
Bei der Bildungsdirektion verweist man darauf, dass seitens der Direktion laufend entsprechende Schritte gesetzt worden seien. „Dazu zählen etwa der Einsatz eines Beratungslehrers und schulpsychologisches Personal.“ Nun habe man einen „intensiven Begleitungsprozess veranlasst, der ein gewalt- und angstfreies Klassenklima sicherstellen soll“. Über die Vorgehensweise der Schule im konkreten Anlassfall laufen noch Erhebungen.

Auch die Polizei ermittelt inzwischen. Die Buben wurden übrigens suspendiert - der Anführer bis 23. April, die anderen sind ab Montag (12. April) wieder in der Schule.

Marcus Stoimaier
Marcus Stoimaier
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
6° / 12°
leichter Regen
5° / 11°
leichter Regen
6° / 11°
leichter Regen
5° / 11°
Regen
3° / 7°
leichter Regen