07.04.2021 07:02 |

EU-Treffen in Ankara

Von der Leyen auf Sofa verbannt: Kritik an Erdogan

Beim Besuch beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat EU-Ratspräsident Charles Michel auf einem großen Stuhl neben dem Staatsoberhaupt Platz nehmen dürfen. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bekam unterdessen nur einen Platz am Sofa zugewiesen - einige Meter von den Männern entfernt. Diese Sitzordnung sorgte nicht nur bei von der Leyen ganz offensichtlich für Irritation.

Bei dem Treffen des türkischen Präsidenten mit der EU-Spitze sollte an der Verbesserung der Beziehung der Staatengemeinschaft mit der Türkei gearbeitet werden. Auch der türkische Ausstieg aus der Istanbul-Konvention zum Schutz von Frauen gegen Gewalt stand auf der Agenda.

Dass es um die Stellung der Frau offenbar auch in der Außenpolitik der Türkei nicht gut bestellt ist, zeigte die Sitzordnung bei dem Gespräch. Während Michel direkt neben Erdogan auf einem großen Stuhl Platz nehmen durfte, stand von der Leyen irritiert davor - denn für sie war keine Sitzmöglichkeit auf einem Stuhl vorgesehen.

Vorgänger von der Leyens durfte auf Augenhöhe sitzen
Schließlich nahm die EU-Kommissionspräsidentin auf einem Sofa in einiger Entfernung Platz. Ihr gegenüber saß der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu, der ebenfalls am Gespräch teilnahm. Auf Twitter wurde danach daran erinnert, dass der frühere EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei Treffen mit Erdogan auf Augenhöhe sitzen durfte.

Offene Kritik an der Sitzordnung gab es zunächst nicht. Als ein Grund gilt, dass Michel als Präsident des Europäischen Rates in der protokollarischen Rangordnung über der EU-Kommissionspräsidentin steht.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).