Grenzenlose Räuberjagd

Überfall auf Linzer Bank: Fahndung in der Slowakei

Aufregung jüngst in der Linzer Innenstadt (krone.at berichtete): Trotz Polizei-Großaufgebot gelang einem bewaffneten Bankräuber die Flucht. Nun wird auch in der benachbarten Slowakei nach dem Täter gefahndet.

Getarnt mit einer FFP2-Maske, betrat der Räuber die Bankfiliale am Linzer Graben, zückte plötzlich einen Revolver, bedrohte die Angestellten und machte sich schließlich mit erbeutetem Bargeld aus dem Staub. Eine Heerschar an Polizeikräften, inklusive der angerückten Sondereinheit Cobra, riegelte in der Folge die Stadt ab und jagte den flüchtigen Verbrecher. Die Großfahndung blieb ohne Erfolg.

Die Ermittler scheinen dem bis dato Unbekannten nun aber auf die Spur gekommen zu sein: Laut unbestätigten Infos hat der Verdächtige in Deutschland als Maler und Lackierer gearbeitet und Verbindungen nach Wien. Und: Er sei gebürtiger Slowake, weswegen nun auch die benachbarte Polizei per Fahndungsfotos öffentlich Jagd auf den Flüchtigen macht.

Klaus Loibnegger
Klaus Loibnegger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)