23.03.2021 20:57 |

Laut Umfragen vorne

Wahlen in Israel: Netanyahus Kampf um die Macht

Sieg, Sieg, Sieg - wie immer in den vergangenen mehr als zehn Jahren hat Israels Premierminister Benjamin Netanyahu, genannt Bibi, allen Umfragen zufolge auch die Parlamentswahlen am Dienstag gewonnen. Aber Bibis Kampf um die Macht geht dennoch weiter - denn die Regierungsbildung wird extrem schwierig.

Denn letzten Umfragen zufolge deutete vieles darauf hin, dass es weder dem Mitte-rechts-Lager um Netanyahu und seinem Likud noch dem Mitte-links-Lager um den früheren Journalisten Yair Lapid mit seiner liberalen Partei Jesch-Atid-Partei (Es gibt eine Zukunft) gelingen könnte, eine Mehrheit zu erreichen. In Israel bedeutet das, dass die jeweilige Koalition auf zumindest 61 der insgesamt 120 Abgeordnetensitze in der Knesset, also dem Parlament, kommen muss.

Angesichts der fast 40 antretenden Parteien, von denen es deutlich mehr als zehn schaffen könnten, in die Knesset einzuziehen, wird wohl auch einiges vom Abschneiden der Kleinparteien und der sich daraus ergebenden Aufteilung der Mandate abhängen. Alle Umfragen und Hochrechnungen sind daher mit großer Vorsicht zu genießen. Die Wahlleitung hatte schon vor Wahlbeginn erklärt, verlässliche Zahlen wohl erst am Freitag liefern zu können. Das offizielle Wahlergebnis soll es gar erst kommende Woche geben.

Die Siedlerpartei um Naftali Bennett könnte sich dann als Zünglein an der Waage zum Königsmacher aufschwingen. Bennett möchte Netanjahu zwar gerne ablösen, hat aber auch eine Koalition mit ihm nicht ausgeschlossen.

Christian Hauenstein
Christian Hauenstein
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).