Kriminalitätsstatistik

Die Gefahr lauert im Internet, sonst ist es ruhig

Weniger Eigentumsdelikte, Steigerung bei den Suchtmittelanzeigen und der Boom der Internetkriminalität: So kann man die Kriminalstatistik 2020 in Oberösterreich kurz zusammenfassen. „Dank“ Corona gab es so wenige Straftaten wie noch nie in unserem Bundesland.

„Die Kriminalität ist virtuell, die Verluste aber real“, spricht LKA-Chef Gottfried Mitterlehner den Anstieg der Internetkriminalität an. Auch im vergangenen Jahr kam es in diesem Bereich zu einer Steigerung von über 20 Prozent. Während die Coronakrise die herkömmliche Kriminalität wie Einbrüche, Diebstähle oder Gewaltdelikte auszubremsen schien, boomt die Gefahr im Internet. Vor allem im Bereich der Anlagebetrügereien.

Bedingt aussagekräftig
„Wäre es ein normales Jahr gewesen, wären wir mit der Entwicklung sehr zufrieden gewesen. So ist die Statistik nur bedingt aussagekräftig“, weiß Mitterlehner. Was trotzdem positiv hervorsticht: Mit einer Aufklärungsquote von 61,7 Prozent ist Oberösterreich einer der Musterschüler.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol