16.03.2021 08:00 |

ServusTV gegen ORF

Salzburger Festspiele: Kampf um die TV-Rechte

Bremst ServusTV im Ringen um TV-Rechte für die Salzburger Festspiele bald den ORF aus? Hier der junge Red-Bull-Privatsender mit schier unbegrenzten finanziellen Möglichkeiten, dort der bereits seit 1925 als Medienpartner der Salzburger Festspiele agierende „Dino“ vom Küniglberg – eine Schlacht hinter den Kulissen.

Übertragungen der Salzburger Festspiele sind ein Quotenhit. 2020 schalteten bereits am ersten Wochenende rund 1,5 Millionen Menschen ihr TV-Gerät ein. Allein der „Jedermann“ verbuchte damals 411.000 Zuschauer in ORF 2 (Festspiel-Bestwert seit „La Traviata“ im Jahr 2005) sowie weitere 236.000 Seher beim Bayerischen Rundfunk (BR). Eine halbe Million Menschen begeisterte sich in der Addition von ORF, ARTE und BR für die Festspiel-Doku „Das Große Welttheater“.

„Hinter den Kulissen wird intensiv verhandelt“
Von diesem Kuchen will in Zukunft auch ServusTV ein größeres Stück abhaben – oder gleich die Exklusivrechte? „Hinter den Kulissen wird intensiv verhandelt. Gespräche zwischen Wiener Philharmonikern und ServusTV über eine Zusammenarbeit bei den Festspielen sind weit fortgeschritten. Angeblich will ServusTV sogar als Exklusivpartner den ORF rauskicken. Für die Festspiele wäre das sowohl finanziell als auch wegen der technischen Möglichkeiten von ServusTV interessant“, verrät ein Insider. Brisant: Der ORF ist bereits seit 1925 Festspiel-Medienpartner.

Vor Mai „gibt es keine Entscheidung“
In den betroffenen Häusern gibt man sich auffällig bedeckt, wagt aber nicht so richtig, zu dementieren. „Es ist noch nichts spruchreif“ mit Betonung auf „noch“ lautet die meistgehörte Aussage. Auch die Wiener Philharmoniker blocken nur halbherzig ab: „Da ist aktuell nichts am Laufen, also im Moment noch nicht.“ Ähnlich die Salzburger Festspiele: „Die TV-Rechte werden jedes Jahr neu verhandelt, aktuell mit der Produktionsfirma UNITEL und parallel mit den Fernsehsendern“, lässt der Festspiel-Konzertchef und Leiter der Medienabteilung Florian Wiegand ausrichten, „aber vor Mai gibt es keine Entscheidung.“

Bei ServusTV, das die Salzburger Festspiele vorrangig bislang mit Talks und Dokus begleitet hat, streitet man „Ambitionen in diesem Bereich“ nicht ab, will aber keine Details nennen - um nicht die Verhandlungen zu gefährden. Fakt ist: Das Red Bull Media House baut seine Kultursparte beständig aus – mit beliebten ServusTV-Formaten wie „kulTour mit Holender“, aber auch mit der kürzlichen Übernahme des Theater- und Kulturmagazins „Die Bühne“ (2020).

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol