14.03.2021 12:52 |

Beschaffung schleppend

Orban über Impfstoff: EU hat es „vermasselt“

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat am Sonntag wegen schleppender Impfstoff-Beschaffung erneut Kritik an der Europäischen Union geübt. Im staatlichen Rundfunk betonte der Premier, dass es immer wieder Enttäuschungen hinsichtlich der Vakzine-Beschaffung durch Brüssel gebe. Die Impfstoffe würden gar nicht, in geringerer Menge oder verspätet eintreffen.

Hinsichtlich eines möglichen EU-Gipfels zum Thema Verteilung von Impfdosen unter den Mitgliedsstaaten teilt Orban die Meinung von Bundeskanzler Sebastian Kurz, dass hier etwas „nicht stimmt“.

Verträge dürfen nicht veröffentlicht werden
Ungarn habe westlichen Impfstoff für 13 Millionen Menschen bestellt, doch bereits im November erkannt, dass es Probleme geben werde. Deswegen habe Ungarn zwei bzw. fünf Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V und der chinesischen Sinopharm bestellt, die aufgeteilt zu den versprochenen Terminen einträfen. Ungarn habe die russischen und chinesischen Impfstoff-Beschaffungsverträge offengelegt, was die EU bei ihren Verträgen mit den Vakzinlieferanten nicht getan habe. Die Brüsseler Bürokraten hätten es „vermasselt“, weil sie mit den Lieferanten Verträge geschlossen, die ohne deren Zustimmung nicht veröffentlicht werden können.

Eigener ungarischer Impfstoff
Zur Kritik an hohen Preisen für den chinesischen Impfstoff, den Ungarn zu zahlen habe, erklärte der Ministerpräsident: Ungarn hätte einen noch höheren Preis gezahlt, denn es gehe um Menschenleben. Laut Orban hat Ungarn mit der Entwicklung eines eigenen Corona-Impfstoffs begonnen. Derzeit sei man in der Phase der Tierversuche. Für die künftige Produktion werde ein Werk im ostungarischen Debrecen gebaut, sodass Ungarn in einem Jahr zum Selbstversorger werden könnte. Ein solches Werk baue Ungarn auch in Israel.

Ungarn vor bisher schwersten Wochen
Angesichts der dritten Corona-Welle warnte Orban, dass sein Land vor der bisher schwersten Woche stehe. Ausländische Hilfe brauche Ungarn aber nicht. Die dritte Pandemiewelle hatte auch in den vergangenen 24 Stunden erneut dramatische Folgen. Es wurden 8863 Neuinfizierte in Ungarn registriert. 162 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. In den Spitälern befinden sich 8764 Covid-Patienten, 1005 Menschen müssen künstlich beatmet werden.

Quelle: APA

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).