11.03.2021 11:11 |

Bestechungsvorwürfe

Geheimdienstchef in der Slowakei verhaftet

In der Slowakei haben am Donnerstag für den Chef des Inlandsgeheimdienstes SIS die Handschellen geklickt. Dem 42-jährigen Vladimir Pcolinsky wird die Annahme von Bestechungsgeldern vorgeworfen. Konkreter wollte sich die Generalstaatsanwaltschaft in Bratislava aufgrund laufender Ermittlungen nicht äußern.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Pcolinsky war erst im April 2020 auf Vorschlag der rechtspopulistischen zweitgrößten Regierungspartei „Wir sind eine Familie“ (Sme rodina) zum Chef des Slowakischen Informationsdienstes SIS ernannt worden. Seine Ehefrau ist Parlamentsabgeordnete dieser Partei und sein Bruder ihr Fraktionschef.

Seit dem Mord am Investigativjournalisten Jan Kuciak 2018 wurden in der Slowakei zahlreiche hohe Funktionäre von Polizei, Justiz und anderen staatlichen Institutionen wegen Korruptionsverdachts festgenommen, gegen mehrere wurde auch Anklage erhoben. Betroffen waren davon aber stets Kandidaten der früheren Regierungen. Pcolinsky ist der erste Festgenommene, den die seit knapp einem Jahr regierende Vier-Parteien-Koalition des populistisch-konservativen Regierungschefs Igor Matovic nominiert hat.

Quelle: APA

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).