09.03.2021 09:30 |

Arbeitskräfte gesucht

Vorarlberger Automobilzulieferer trotzt der Krise

Die Verantwortlichen von Hoeckle Austria blicken trotz der allgemeinen Krisenstimmung optimistisch in die Zukunft. Ein Jahr nach der Übernahme des Betriebs vom geschlossenen Standort Mössingen (Deutschland) werden - zusätzlich zu den gut 200 Mitarbeitern - weitere 15 Arbeitskräfte für die Produktionsstätte in Langenegg gesucht.

Der Pleuel- und Kurbelwellenhersteller hat turbulente Jahre hinter sich: Nach der Insolvenz 2017 setzten die neuen Eigentümer aus Tschechien auf den Standort im Bregenzerwald. Bereits 2018 und 2019 investierte Hoeckle Austria rund zwei Millionen Euro in Langenegg. 

15 neue Mitarbeiter gesucht

Den aktuellen Stand von gut 200 Mitarbeitern werde das Unternehmen halten können, erwartet der Hoeckle-CEO: „Nach der Insolvenz 2017 haben sich unsere neuen Eigentümer bewusst für den Standort Langenegg entschieden. Heute bin ich mehr denn je überzeugt, dass das die richtige Entscheidung war.“ Aufgrund erhöhter Stückzahlen bei bestehenden Aufträgen und Kunden werden derzeit sogar 15 neue Mitarbeiter gesucht.

Acht Industrieroboter

Für ein im vergangenen Jahr gestartetes Automations-Projekt nahm das Unternehmen nun neuerlich 500.000 Euro in die Hand. Insgesamt wurden acht Industrieroboter angeschafft, die Maschinen für verschiedene Bearbeitungsschritte bestücken. „Unsere Pleuel durchlaufen knapp ein Dutzend Bearbeitungsschritte“, erklärt Hoeckle-CEO Petr Benes: „Das Bestücken der Maschinen lässt sich gut automatisieren. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen wir unsere Effizienz steigern.“

Roboter verbessern Arbeitsqualität

Die Programmierung der Roboter, der Steuerung und den Bau der Handlingstationen wird Hoeckle selbst bewerkstelligen. „Wir wollen hier gezielt Know-how aufbauen, um auf zukünftige Anforderungen flexibel reagieren zu können“, erklärt Benes. Mit dem Einsatz der Industrieroboter sei kein Abbau von Arbeitsplätzen verbunden, betont er: „Wir heben die Arbeitsqualität für unsere Mitarbeiter und spielen sie für anspruchsvollere Tätigkeiten frei.“ Trotz Einschnitte durch die Corona-Pandemie sieht er das Unternehmen auf einem guten Weg.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-1° / 5°
leichter Schneefall
1° / 8°
leichter Regen
1° / 7°
einzelne Regenschauer
1° / 8°
bedeckt