17.12.2010 11:11 |

Leben ohne Furcht

Hirngeschädigte Frau zeigt Ärzten den Sitz der Angst

Eine Frau, deren Gehirn teilweise geschädigt ist, hilft US-Forschern Angsterkrankungen auf die Spur zu kommen. Abgestorbene Nervenzellen in einer geschädigten Hirnregion namens Corpus amygdaloideum (auch als Mandelkern bezeichnet) führen dazu, dass die Frau keine Angst mehr kennt. Der kuriose Fall bestätigt erstmals beim Menschen die Vermutung, dass dieses Gefühl in der sogenannten Amygdala entsteht.

Das kleine, paarig angelegte Areal (im Bild rot) ist ein Kerngebiet des Gehirns, Teil des sogenannten Limbischen Systems und spielt eine Schlüsselrolle für die Therapie von Angststörungen und Traumatisierungen. "Gewöhnlich filtert die Amygdala aus sämtlichen ins Gehirn einlaufenden Informationen Hinweise auf alles, was unser Leben gefährden könnte", erläuterte der Neuropsychologe Justin Feinstein von der Universität von Iowa. "Bei Gefahr leitet sie eine Reaktion des ganzen Körpers ein, die uns dazu zwingt, die Bedrohung zu meiden." Dazu zählen typische Angstsymptome wie Pulsrasen, schnelle Atmung oder Schwitzen.

Frau lebt völlig ohne Furcht
Aber dieser wichtige Schutzmechanismus fehlt bei jener Frau, schreibt Feinstein im Fachblatt "Current Biology". Weder Horrorfilme noch der Besuch eines berüchtigten Geisterhauses flößten ihr Furcht ein. Auch ihr elektronisches Tagebuch lieferte keinen Hinweis darauf, dass die Frau Angst spürt. Schließlich konfrontierte Feinstein sie mit Schlangen und Spinnen - Tiere, in deren Nähe sie früher nach eigenen Angaben Abscheu überkam. Nun fasste sie die Tiere aber sofort an, aus Neugier, wie die 44-Jährige erklärte.

"Ohne Amygdala fehlt SM (die Initialen der Frau, Anm.) auch die Fähigkeit, Gefahren aufzuspüren und zu vermeiden" erläutert Feinstein. "Es ist ziemlich bemerkenswert, dass sie überhaupt noch am Leben ist", so der Forscher.

Gefühlsleben nicht eingeschränkt
Abgesehen von der fehlenden Angst ist das Gefühlsleben der Frau nicht eingeschränkt: Sie verspürt Trauer oder Freude wie andere Menschen auch. Aus ihren Erkenntnissen wollen die Forscher nun neue Ansätze zur Behandlung von Angsterkrankungen oder der Posttraumatischen Belastungsstörung entwickeln: So könnten etwa Medikamente die Aktivität der Amygdala dämpfen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol