Unglück in Grünau

Lehrerin starb bei Wanderung nach Fernunterricht

Der frische Schnee hatte sie wie ein Leichentuch bedeckt: Eine Wiener Lehrerin (38) verunglückte am Freitagabend am Zwillingskogel in Grünau im Almtal tödlich. Sie hatte die Alpin-Tour im Internet ausgewählt, war um 13 Uhr gestartet, hatte sich beim Abstieg im Finsteren verirrt. Angela B. stürzte 30 Meter in den Tod.

Hochschullehrerin Angela B. (38) hatte noch bis Mittag vom Haus ihres Bruders im Bezirk Gmunden Fernunterricht gegeben. Gegen 13 Uhr war sie allein mit Trailrunning-Schuhen zum Zwillingskogel gestartet. Sie hatte keine Ortskenntnis und ihre Route im Internet ausgewählt: den Aufstieg über den „Jagasteig“ und den Abstieg über einen markierten Weg.

Um 17.30 Uhr rief Angela ihren Vater an: „Ich hab mich verkoffert und steig in Schlangenlinien ab.“ Doch dann rührte sie sich nicht mehr. Bruder und Schwägerin alarmierten kurz vor 20 Uhr die Bergrettung Grünau im Almtal. Der Bruder schickte den Alpinisten per WhatsApp eine Kopie der geplanten Tour. Die Bergretter stiegen zum Zwillingskogel auf. Da es seit dem Vormittag bis ins Tal geschneit hatte, blieben sie bald mit den Autos stecken. „Wir waren selbst von den Schneemengen bis knietief im Gipfelbereich überrascht“, sagt Martin Trautwein, Ortsstellenleiter der Bergrettung Grünau.

Zitat Icon

Das ist heuer schon das vierte Todesopfer am Berg. Bei so einem Wetter wäre ich nicht auf den Berg hinaufgestiegen. Das ist einfach zu gefährlich.

Martin Trautwein, Ortsstellenleiter der Bergrettung Grünau

Gipfelbuch war leer
Am Gipfel gab es an diesem Tag keine Eintragungen. Am „Jagasteig“ konnte man noch verschneite Spuren finden. Trautwein sagt: „Man konnte anfänglich einer im Abstieg den Weg verlassenden Spur folgen, die jedoch bereits wieder vom Neuschnee zugedeckt worden war. Später sind wir draufgekommen, dass wir in der Nacht einmal ganz nah neben ihr waren. Aber es hätte nichts mehr genutzt.“

Am Samstag um 8.25 Uhr wurde Angela B. unter einem Baum aufgefunden. Der frische Schnee hatte sie wie mit einem Leichentuch bedeckt. Sie war über einen Felsabbruch 30 Meter tief abgestürzt und dann noch 40 Meter in den Tod abgerutscht.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol