15.02.2021 16:12 |

Anruf wegen Reisepass:

Zwei Jahre Haft nach Bombendrohung

Nur drei Tage nach dem Terror-Anschlag in Wien sprach ein Syrer (33) beim Telefonat mit seiner Botschaft eine gefährliche Drohung aus. Eigentlich wollte er nur einen Reisepass, um in seine Heimat zurückzukehren. Nun soll er in die nächsten zwei Jahre im Gefängnis verbringen. Dagegen erhob der Mann Berufung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Er hat nicht nur drei einschlägige Vorstrafen, sondern auch ein offensichtliches Aggressionsproblem: Die Rede ist von einem Syrer (33), der am Montag gegenüber Richter Peter Egger Platz nimmt. Anfang November telefonierte der Mann mit der syrischen Botschaft. Grund war sein Reisepass: Er brauchte einen, um in seine Heimat zurückkehren zu können.

Mann drohte, Botschaft zu sprengen
Doch während des Telefonates wurde er immer wieder verbunden. Aus Zorn und Ärger darüber drohte er, die Botschaft in die Luft zu sprengen und alle dort zu erschießen – und dies nur wenige Tage, nachdem der Terror-Anschlag in Wien ganz Österreich erschüttert hatte.

Rascher Rückfall
Nun, beim Prozess, zeigte sich der 33-Jährige durchaus einsichtig und gestand den Vorwurf ein. Erst im September, also nur zwei Monate vor dem Telefonat, hatte er bereits eine Gefängnisstrafe kassiert. Da Bewährungsstrafen offenbar keine Wirkung zeigten, verhängte Egger zwei Jahre unbedingte Haft. Nicht rechtskräftig, da der Angeklagte dagegen Berufung erhob.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung