12.02.2021 18:44 |

Turbulente Abwicklung

Meinl-Bank, Benko und die Advofin

Die Bestellung der Abwickler für die Anglo Austrian Bank (AAB), ehemals Meinl Bank, war nicht rechtens. Jetzt ist auch der „Meinl am Graben“ gefährdet.

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat entschieden, wie dem „Kurier“ vom 29. Jänner 2021 zu entnehmen ist, dass die Bestellung der Abwickler für die Anglo Austrian Bank, ehemals Meinl-Bank, nicht rechtens war. Für die Bank kommt das Urteil reichlich spät, ihre Abwicklung ist fast abgeschlossen. Das wirft Fragen auf, mit denen sich Juristen aufseiten der Bank, aber auch der FMA wohl noch lange beschäftigen werden. Der Masseverwalter der Bank hat mittlerweile gutachterlich festgestellt, dass die Insolvenz der Bank erst durch den Konzessionsentzug entstand.

Benko wollte Meinl-Vertrag kündigen
Im Zuge der zwangsweisen Verwaltung der Bank taucht der „Meinl am Graben“ auf. Eingemietet ist das für seine exquisiten Lebensmittel bekannte Handelsunternehmen in einem Haus der Signa-Gruppe, die zum Umfeld des umtriebigen Tirolers René Benko gehört. Über viele Jahre herrschte ein heftiger Mietrechtsstreit, der schließlich zugunsten von Meinl entschieden wurde. Der Kaufhaus-Jongleur Benko hätte den für Meinl günstigen Mietvertrag gerne gekündigt und das Gebäude aufgewertet. Das ging nach dem Entscheid nicht mehr und Meinl wollte das Geschäftslokal grundlegend renovieren. Dafür liegt ein zweistelliger Millionenbetrag auf einem Treuhandkonto bereit.

Der Masseverwalter der Bank, Georg Freimüller, fordert jetzt aber im Wege von Rückforderungen weitere Zugeständnisse ein. Die Advofin, eine auf Sammelverfahren spezialisierte Gesellschaft, mehrheitlich vom Bauunternehmer Hans Peter Haselsteiner direkt oder indirekt kontrolliert, sitzt im Gläubigerausschuss der Bank und verlangt das. Nachdem schon weitgehend Einigkeit über Rückforderungen erzielt worden war, bedeuten zusätzliche Forderungen, dass die für den Umbau des „Meinl am Graben“ bereitgestellte Summe nicht mehr ausreicht. Das Handelsunternehmen würde unrentabel werden. Schließung, frei werdende Arbeitnehmer (160), aber auch ein freies Mietobjekt wären die Folgen.

Bemerkenswert: Der Bauunternehmer und Advofin-Gesellschafter Hans Peter Haselsteiner ist auch Investor und Geschäftspartner bei Benko.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter