10.02.2021 17:00 |

Post-Mortem-Fotografie

Der Tod stellt bei diesen Bildern kein Tabu dar

Die letzte Aufnahme eines verstorbenen Angehörigen, war und ist für die Hinterbliebenen eine Hilfe bei der Bewältigung ihrer Trauer. Die „Tiroler Krone“ wirft einen kulturhistorischen Blick auf die Kunst der Post-Mortem-Fotografie, die ihren Anfang mit dem Aufkommen der Daguerreotypie im 19. Jahrhundert fand.

In der späten viktorianischen Ära entstand ein Aufschwung an Fotos, die nach dem Tod, post mortem, gemacht wurden. Der Grund dafür lag in der aufkommenden Fotografie, welche es den Menschen ermöglichte, ein Bild von sich und ihren Familienangehörigen zu bekommen, ohne einen teuren Maler dafür zu beauftragen. Fotografien von Verstorbenen dokumentieren sowohl einen individuellen als auch einen gesellschaftlich wirksamen Umgang mit dem Tod und Sterben, der vom 19. Jahrhundert bis heute deutlichen Veränderungen unterworfen war und ist.

Der deutsche Biologe und bis vor zwei Jahren als professioneller Postmortem-Fotograf tätige Martin Kreuels fasst dieses sensible Thema im Telefongespräch mit der „Tiroler Krone“ in folgende Worte: „In der Postmortem-Fotografie geht es an erster Stelle nicht um die verstorbene Person, sondern um deren Angehörige, die mit dem Erlebten weiter leben müssen.“ Bilder sind auch eng mit der individuellen Erinnerungskultur verknüpft, wie die Innsbrucker Bestattungsunternehmerin und Philosophin Christine Pernlochner aus ihrer täglichen Erfahrung bestätigen kann: „Jeder von uns hat sein Smartphone mit einer Kamera als ständigen Begleiter bei sich. Fast jede Familie macht in unserem Unternehmen vor der Verabschiedung am offenen Sarg Fotos vom verstorbenen Angehörigen.“

Das Foto-Projekt „Dein Sternenkind“ wurde 2013 durch Kai Gebel ins Leben gerufen und bietet Erinnerungsfotos als Geschenk für Eltern, die entweder ein bereits totes Baby auf die Welt bringen müssen oder denen der Tod des Neugeborenen unausweichlich bevorsteht. Die in der Schwoich tätige Berufsfotografin Renate Möllinger ist eine von rund 70 Ehrenamtlichen, die Eltern von „Sternenkindern“ gratis Bilder ihres verstorbenen Kindes zur bleibenden Erinnerung anbieten. An die 15-mal im Jahr wird sie zu so einem tragischen Termin in ein Krankenhaus im Umkreis von 100 Kilometer gerufen. Es sind Einsätze, welche sie mit Freude und viel Elan erledigt.

Hubert Berger, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).