02.02.2021 15:25 |

Goldene Zunge

Ägypten: Mumien mit Amuletten im Mund entdeckt

Nach einem Sensationsfund in der bekannten Grabstätte Sakkar im Oktober 2020 wurden nun neuerliche Entdeckungen bekannt gemacht: An der ägyptischen Mittelmeerküste wurden zwei Mumien mit goldenen Amuletten im Mund gefunden. Dieser spezielle Ritus sollte den Verstorbenen wohl ermöglichen, im Jenseits mit dem dort herrschenden Gott Osiris zu sprechen.

Die Mumien hätten teils vergoldete Kartonagemasken getragen, teilte das ägyptische Antikenministerium mit. Ausgegraben wurden die Mumien im Taposiris-Tempel, der vor rund 2300 Jahren nach der Ankunft Alexanders des Großen in Ägypten errichtet wurde.

Geleitet werden die Arbeiten von der dominikanischen Archäologin Kathleen Martinez. Die Mission hatte in Taposiris Magna in vergangenen Jahren bereits mehrere Funde gemacht, die das griechisch-römische Zeitalter in Alexandria beleuchten.

Der Mythos des Gottes Osiris ist mehr als 4000 Jahre alt. Osiris wurde nach der Legende von seinem Bruder Seth getötet, aber von seiner Frau Isis wieder zum Leben erweckt. Ihr gemeinsamer Sohn Horus wurde der erste Pharao Ägyptens.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 01. August 2021
Wetter Symbol