29.01.2021 19:33

Lockdown egal geworden

„Harte Maßnahmen nicht mehr lange durchzuhalten“

Österreich hat genug. Das sieht man zum Beispiel an den Mobilitätsdaten, die im dritten Lockdown verglichen mit dem ersten ganz wo anders sind. Jeder Lockdown zeigt weniger Effekt, die Zahlen sinken nicht merklich, Proteste und Demonstrationen werden nicht nur in Österreich, sondern zuletzt auch in Israel und in den Niederlanden immer lauter und heftiger. Bringen Lockdowns überhaupt noch etwas - und wie können wir die Inzidenz sonst senken? Professor Bernhard Kittel, Wirtschaftssoziologe, und Dr Axel Sonntag, Verhaltensökonom, haben bei „Moment Mal“ im Gespräch mit Damita Pressl aufgeklärt.

„Im ersten Lockdown hatten wir eine massive Bedrohungswahrnehmung. Wir haben die Bilder aus Norditalien gesehen und gemerkt, das kommt jetzt auf uns zu“, so Kittel. Dieser Schock, gepaart mit der Erwartung, dass die Krise nur kurz andauern würde und bis zum Sommer zu überstehen sei, habe im Frühjahr 2020 für Zusammenhalt und das Beachten der Regeln gesorgt. „Man dachte, dass wir es durch einen gemeinsamen Kraftakt schnell hinter uns bringen“, so Sonntag.

Doch dann begann es, zu bröckeln. Unter anderem, weil „man andere dabei wahrnimmt, wie sie Grenzen überschreiten“, erklärt Sonntag: Menschen neigen dazu, sich selbst weniger in der Verantwortung zu fühlen, wenn auch das Umfeld entspannter mit Regeln umgeht. Wir verhalten uns so, wie andere Menschen das auch tun. Eine soziologische Befragung, die seit März läuft, zeigt diesen Effekt auf, sagt Kittel: „Diejenigen, die eine geringe Gefahrenwahrnehmung haben, sind dann bereit, sich an die Maßnahmen zu halten, wenn das persönliche Umfeld sich daran hält. Je mehr Menschen im Umfeld sich an die Regeln halten, desto leichter ist es, sich selbst daran zu halten“.

So kamen wir also in eine Negativspirale; die Regeln wurden eher zu Empfehlungen, die Achtsamkeit geringer. Hinzu kamen Kommunikationsprobleme, sagt Kittel: „Die Kommunikation der Regierung mit der Bevölkerung war sehr stark von oben herab geführt“. Und Sonntag gibt zu bedenken: Es wurde gleich im ersten Lockdown mit harten Regeln und strengen Strafen gearbeitet. „Man kann nicht an Tag eins mit der Maximaldrohung beginnen. Da tut man sich schwer, das nachher noch zu eskalieren. So wird das Ganze irgendwann unglaubwürdig“.

Was also tun? Wichtig wäre es, Automatismen einzubauen, sagt Sonntag: wenn die Inzidenz unter eine gewisse Zahl fällt, sollte es automatisch zu gewissen Lockerungen kommen. Das hätte eine motivierende Wirkung. „Diese harten Maßnahmen werden jedenfalls nicht mehr lange durchzuhalten sein“, so Sonntag weiter. Einig sind sich die Experten, dass es nun gutes Zureden braucht: „Wir müssen auf den letzten Metern noch einmal an das Soziale appellieren.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen