„Krone“-Ombudsfrau

Kostenlose Vignette war noch nicht freigeschaltet

Ombudsfrau
29.01.2021 14:30

Probleme hatte eine Oberösterreicherin mit der Freischaltung des digitalen Autobahnpickerls, welches sie aufgrund ihres Handicaps erhält. Dank Ombudsfrau und Sozialministerium konnte der Leserin rasch geholfen werden.

Wegen ihrer Behinderung bekommt Christine D. jährlich eine kostenlose Autobahnvignette. Seit 2020 erhalten Menschen mit Handicap jedoch nicht mehr das Pickerl zum Aufkleben, sondern eine digitale Vignette. „Nun verliert jene für 2020 Ende Jänner ihre Gültigkeit, die neue Vignette für 2021 ist aber noch nicht in der Vignettenevidenz der ASFINAG ersichtlich“, schrieb die Oberösterreicherin. Sie fragte deshalb telefonisch nach. „Es hieß, alles sollte klappen. Dem ist aber leider nicht so“, bat die Leserin letztlich die „Krone“ um Unterstützung.

Für die Fahrt auf österreichischen Autobahnen benötigt man eine Vignette. (Bild: ©photo 5000 - stock.adobe.com)
Für die Fahrt auf österreichischen Autobahnen benötigt man eine Vignette.

Auf Anfrage der Ombudsfrau hat das Sozialministerium das Problem rasch gelöst. Seit 2019 ist nicht mehr der Behindertenparkausweis - der im Fall der Leserin noch vermerkt ist -, sondern der Behindertenpass mit Zusatzeintragung „Unzumutbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel“ Voraussetzung für die Gratisvignette. Frau D. müsse dies bei einer Zulassungsstelle entsprechend ändern lassen. Für 2021 wurde die Vignette aber bereits freigeschaltet.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele