18.01.2021 06:26 |

Journalistin angezeigt

ÖVP sieht „Angriff auf die Pressefreiheit“

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft sorgte erneut mit einer Anzeige für heftigen Wirbel: Staatsanwälte der Behörde warfen einer Journalistin wegen eines kritischen Berichts Verleumdung vor. Die Staatsanwaltschaft Wien bremste das Ansinnen jäh aus.

Spektakuläre Anzeigen in eigener Sache sind für die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft bekanntermaßen kein Neuland: 2019 etwa wurde der Spitzenbeamte Christian Pilnacek angezeigt - erfolglos.

Staatsanwaltschaft sieht keinen Anfangsverdacht
Nun gab’s die nächste Abfuhr: Staatsanwälte der Behörde zeigten eine Journalistin der „Presse“ wegen eines kritischen Berichts an; sie warfen ihr üble Nachrede und Verleumdung vor, das Strafmaß beträgt fünf Jahre. Die Staatsanwaltschaft Wien sieht allerdings keinen Anfangsverdacht und verwarf die Anzeige, die Sache ist also bereits wieder erledigt - juristisch jedenfalls.

Politisch scheint die Causa rund um die oft kritisierte Behörde noch nicht erledigt: ÖVP-Mandatar Wolfgang Gerstl sieht in der Anzeige einen „Angriff auf die Pressefreiheit“ und kündigte „volle Aufklärung“ an.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. März 2021
Wetter Symbol