17.01.2021 18:00 |

Corona-Verschärfungen

Unternehmer befürchten „Super-GAU“ im Tourismus

Eine ganze Branche zittert jetzt um ihre Zukunft. Unternehmer kritisieren fehlende Planbarkeit, und die Ski-Gebiete schränken die Betriebszeiten ein.

„Jetzt haben wir den Super-GAU!“ Philip Borckenstein-Quirini, Geschäftsführer der Therme Loipersdorf, spricht vielen Unternehmern der Tourismus-Branche aus der Seele. Nach den Weihnachtsferien bleiben ihre Betriebe nun auch in den Semesterferien geschlossen. „Wir sind jetzt endgültig im Überlebenskampf angekommen. Viele Unternehmer werden den Rechner anwerfen müssen und schauen, ob sich das irgendwie noch ausgeht“, ist der Oststeirer überzeugt.

Nicht viel besser ist die Stimmungslage bei Philipp Prodinger vom Schlosshotel Seewirt auf der steirischen Seite der Turracher Höhe. „Bei uns macht der Februar mehr als ein Viertel des Jahresumsatzes aus – jeder kann sich ausrechnen, was das bedeutet.“ Verschärfend kommt aus seiner Sicht hinzu, dass es ja nach wie vor keinen Fahrplan gibt, wann wieder aufgesperrt werden darf. „Wir wissen immer nur, was für die nächsten zwei Wochen gilt. Ich rechne mit dem Schlimmsten – den Winter müssen wir einfach vergessen.“

Zitat Icon

„Wir wissen immer nur, was für die nächsten zwei Wochen gilt. Ich rechne mit dem Schlimmsten – den Winter müssen wir einfach vergessen.“

Philipp Prodinger, Schlosshotel Seewirt

Corona habe zusätzlich den Personalmangel im Tourismus noch einmal massiv verschärft. „Viele Mitarbeiter wollen die Branche jetzt verlassen und ich kann ihnen das nicht einmal verübeln“, sagt Brockenstein-Quirini.

Eingeschränkter Skiliftbetrieb
Weiter in Betrieb sind die Lifte auf den steirischen Skibergen - zumindest theoretisch. In vielen Gebieten wie etwa auf der Planneralm hat man die Betriebszeiten drastisch reduziert, fährt nur mehr von Freitag bis Samstag - Gleiches gilt für den zu den Planai-Bahnen gehörenden Galsterberg. „Auf der Planai und Hochwurzen werden wir das Angebot aber zumindest eingeschränkt für die Einheimischen die ganze Woche aufrechterhalten“, sagt Geschäftsführer Georg Bliem.

Allein in der Region Schladming bleiben nun rund 27.000 Gästebetten weiter leer. Bliem: „Jetzt müssen überall Investitionen zurückgeschraubt werden. Auch wir werden in den nächsten Jahren keine neue Bahn bauen – nun geht es um die Sicherung von Arbeitsplätzen.“

Marcus Stoimaier
Marcus Stoimaier
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
2° / 16°
stark bewölkt
1° / 15°
stark bewölkt
0° / 16°
wolkig
4° / 13°
stark bewölkt
-0° / 11°
stark bewölkt