13.01.2021 09:46 |

Bei allen Vakzinen

Italien muss bei Impfschäden Schmerzensgeld zahlen

Sollte ein Impfstoff Nebenwirkungen haben und Schäden verursachen, muss der italienische Staat der betroffenen Person Schmerzensgeld zahlen. Dies erklärte der Präsident des italienischen Verfassungsgerichts Giancarlo Coraggio. Die Entschädigungspflicht seitens des Staates betreffe nicht allein Pflichtimpfungen, sondern auch Impfungen, die der Staat nur empfehle, wie im Fall der Anti-Covid-Impfstoffe.

Laut der italienischen Verfassung können Pflichtimpfungen eingeführt werden. Da dies die Freiheit der Bürger stark beeinträchtige, müsse die Politik darüber entscheiden, ob die Anti-Covid-Impfung Pflicht werden soll, argumentierte der hochrangige Jurist im Interview mit dem TV-Kanal „La7“ am Dienstagabend. Derzeit erfolgen die seit dem 27. Dezember laufenden Anti-Covid-Impfungen auf freiwilliger Basis.

Reihenfolge: Erst Gesundheitspersonal, dann Pflegepatienten
Die Kriterien, nach denen die Prioritäten bei der Impfkampagne festgesetzt werden, würden sich an dem Prinzip der sozialen Solidarität orientieren, das das Fundament der italienischen Verfassung sei. So soll in erster Linie das Gesundheitspersonal, dann die Patienten von Seniorenheimen und all jene Personen geimpft werden, die zu einem engeren Zusammenleben mit anderen Personen gezwungen seien, zum Beispiel Häftlinge, sagte Coraggio.

Südtirol bildet Schlusslicht bei den Regionen
Seit Beginn der Impfkampagne haben sich rund 750.000 Italiener impfen lassen. Damit positioniert sich Italien als Spitzenreiter in der EU. Allerdings gibt es starke regionale Unterschiede. In der italienischen Impf-Statistik ist Südtirol Schlusslicht. Am Dienstagabend waren in Südtirol erst 29,5 Prozent der verfügbaren Impfdosen - 6078 von 20.620 - verabreicht, im benachbarten Trentino waren es bereits rund 75 Prozent.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).