07.01.2021 13:47 |

Mehr Transaktionen

Bankomatkarten glühten 2020 mehr denn je

Die Corona-Pandemie hatte nicht nur Einfluss auf unser gesellschaftliches Leben, sondern auch auf unser Verhalten an der Kassa: Die Bankomatkarte wurde öfters gezückt, die Transaktionen erhöhten sich um mehr als 20 Prozent von 900 Millionen auf 1,1 Milliarden, wie die PSA Payment Services Austria (PSA) am Donnerstag bekannt gab.

Die Österreicher haben im Corona-Jahr 2020 auch mehr Abstand zum Bargeld eingehalten - um das Risiko einer Ansteckung zu vermeiden, Kartenzahlung empfohlen. Es wurde zwar häufiger bargeldlos bezahlt, das bewegte Volumen verringerte sich aber gegenüber 2019 von 46,7 auf 46 Milliarden Euro. „Da fehlen einerseits natürlich sehr viele Umsätze aus dem internationalen Tourismus, andererseits wird auch im Handel immer wieder von weniger Ausgaben der Österreicherinnen und Österreicher im Pandemiejahr berichtet“, erklärte eine Sprecherin.

Rekord bei Bankomatkarten-Transaktionen in Österreich
Rechnet man die Bankomatnutzung ausländischer Karteninhaber in Österreich hinzu, wurden - den Angaben zufolge erstmals in der Geschichte der österreichischen Bankomatkarten - mehr als 1,2 Milliarden Transaktionen im Volumen von 58,3 Milliarden Euro im Auftrag der Banken über die PSA abgewickelt. Die Gesamtsumme betrug 58,3 Milliarden Euro. Es kam also ebenfalls zu mehr Bewegungen (2019: eine Milliarde) und weniger Volumen (2019: 61,5 Milliarden Euro).

Der Geldausgabeautomat wurde generell weniger oft aufgesucht als 2019 - die Zahl der Bargeldbehebungen mit österreichischen Karten an Geldausgabegeräten im In- und Ausland sank deutlich von 137 auf 100 Millionen.

Stärkster Tag für Bankomatkarte war vor erstem Lockdown
Kurz vor dem ersten Lockdown - am 13. März 2020 - glühten die Bankomatkarten. Mit über fünf Millionen Transaktionen war das laut PSA der stärkste Tag im gesamten Jahr. Der Umsatz war mit 324 Millionen Euro sogar deutlich höher als am Spitzentag des Weihnachtsgeschäftes des Vorjahres, den der 23. Dezember 2019 mit 272 Millionen Euro (und 4,5 Millionen Transaktionen) markierte.

Die Nutzung von NFC zog im Jahr 2020 noch einmal kräftig an - knapp 83 Prozent der Bankomatkartenzahlungen waren Ende 2020 bereits kontaktlos, 2019 waren es 73 Prozent gewesen.

Im Jahr 2020 sei es auch zu einem „Sprung bei Mobile Payments“ über Services der PSA gekommen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr über eine Million virtuelle Bankomatkarten auf Android- und Apple-Smartphones und anderen Medien aktiviert.

Mehr als 40 Jahre Bankomatkarte in Österreich
Die Geschichte der österreichischen Bankomatkarten begann den Angaben zufolge 1980. Vor 40 Jahren war zunächst Bargeldbehebung an Geldautomaten möglich. 1987 kam die Zahlungsfunktion an Kassenterminals auf die Bankomatkarte. Seit 1993 ist die österreichische Bankomatkarte weltweit nutzbar, seit 2013 ist kontaktloses Bezahlen und Abheben mit NFC möglich.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Jänner 2021
Wetter Symbol