18.11.2010 17:45 |

"Geschmacklos"

Aufregung um Holocaust-Gag in ORF-Show

Ein grenzwertiger Gag in der aufgezeichneten ORF-Comedy-Sendung "Willkommen Österreich" empört die israelitische Kultusgemeinde und die ÖBB. Moderator Dirk Stermann machte dort einen Witz über die Klage von Holocaust-Überlebenden gegen eine ÖBB-Tochterfirma in Ungarn, der Todestransporte in Konzentrationslager vorgehalten werden. Der ORF distanzierte sich von dem Witz und ließ die Passage herausschneiden.

"US-Anwälte verklagen die ÖBB, weil sie den ÖBB vorwerfen, sie seien beteiligt gewesen an der Deportation von Juden: Liebe US-Anwälte, das glaube ich nicht. Wären die Juden mit den ÖBB gefahren, wären sie heute noch nicht in Auschwitz", lautet der Witz, nach dem das Publikum in schallendes Gelächter ausbricht. Nachsatz von Co-Moderator Christoph Grissemann: "Man muss dazusagen: Kein Thema, das man verblödeln darf." Danach folgt der nächste Sketch zu einem anderen Thema.

Muzicant reagiert empört
Der Präsident der israelitischen Kultusgemeinde, Ariel Muzicant, zeigte sich in einer Stellungnahme empört: "Ich halte diesen Witz wirklich für eine Geschmacklosigkeit", sagte er. "Ich frage die Herren, wie sie fühlen würden, wenn ihre Eltern und Großeltern in diesen Zügen gesessen wären und ob sie dann auch solche Witze machen würden." "Fassungslos" war auch ÖBB-Sprecher Michael Wimmer. "Das ist ein Thema, wo sich jeder Scherz von selbst verbietet", sagte er. Er betonte zudem, die ÖBB würden nicht geklagt.

Auch in der ORF-Geschäftsführung fand man den Witz nicht gerade passend. Wie ORF-Kommunikationschef Pius Strobl am Donnerstagnachmittag sagte, habe man "sofort reagiert" und die Passage aus der noch nicht gesendeten, aber bereits abgenommenen Sendung herausgeschnitten. Generaldirektor Alexander Wrabetz habe Programmdirektor Wolfgang Lorenz gebeten, die Vorwürfe "sofort zu prüfen", worauf dieser umgehend reagiert habe. "Das ist ein Thema, das keine Scherze in keiner Form und auch in keiner Satire zulässt."

Sammelklage gegen die Republik Ungarn
Hintergrund der Äußerungen ist eine Sammelklage von Holocaust-Überlebenden gegen die Republik Ungarn, von der auch die ungarische Bahn MAV und die 2008 von den ÖBB erworbene ungarische Güterbahn Rail Cargo Hungaria (früher: MAV Cargo) betroffen sein könnten. Die Kläger beschuldigen den Staat Ungarn und die Bahnunternehmen, sie hätten im Zweiten Weltkrieg mit den Nationalsozialisten kollaboriert.

Die damalige Regierung und die Staatsbahnen wären demnach daran beteiligt gewesen, das Eigentum von Juden zu konfiszieren und diese in Ghettos und Konzentrationslager zu transportieren. Im Februar war eine entsprechende Eingabe bei einem Gericht in Chicago eingegangen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.