Typisierungsaktion

Tausend Freiwillige wollten Paul und Jasmin helfen

Der unglaubliche Zusammenhalt macht sprachlos und stolz. Mehr als tausend Freiwillige kamen zur Typisierungsaktion für den leukämiekranken Paul (2) und dessen Cousine Jasmin (23) nach Sankt Ulrich bei Steyr in Oberösterreich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Über tausend Freiwillige stellten sich am Freitag vor dem Landgasthof Mayr in St. Ulrich an – sie alle wollten Paul und Jasmin helfen. Das Schicksal hat den beiden – wie berichtet – böse mitgespielt, beide sind an Leukämie erkrankt, sind dringend auf einen Stammzellenspender angewiesen.

Freunde und Fremde
„Ich kenne den Paul und seine Familie persönlich, würde es aber auch für jemand anderen machen“, erklärt Dimitri Wojakow. Aber auch komplett Fremde zeigten Herz und nahmen an der Aktion, die vom Verein „Geben für Leben“ organisiert worden ist, teil. „Eine Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht. Ich wollte so etwas immer einmal machen, einfach eine super Sache, wenn man hilft“, so Dominik Heiß.

Riesige Hilfsbereitschaft
Wegen des großen Andrangs musste die Aktion kurzerhand um eine Stunde verlängert werden. Die Blutabnehmer hatten alle Hände damit zu tun, den gewaltigen Ansturm abzuarbeiten. Und auch abseits der organisierten Typisierungsaktionen ist die Bereitschaft zu helfen riesig. „Bei uns gehen derzeit online unter gebenfuerleben.at fast 1000 Testkit-Bestellungen pro Tag ein. Es ist echt ein Wahnsinn, was da gerade los ist. So viele hatten wir noch nie“, freut sich Andreas Wassner vom Verein „Geben für Leben“.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung