17.12.2020 18:29 |

Keine Party außer Haus

Polen verhängt Ausgangsbeschränkungen zu Silvester

Zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie hat Polen für Silvester Ausgangsbeschränkungen verhängt. Vom 31. Dezember ab 19 Uhr bis zum 1. Jänner 6 Uhr dürften die Bürger ihre Wohnung nur aus einem triftigen Grund verlassen, etwa für den Gang zur Apotheke oder zur Arbeit. Auch Bulgarien verlängert wegen steigender Neuinfektionen den Teil-Lockdown bis Ende Jänner.

„Es geht darum, dass wir zu Hause bleiben müssen“, so Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Donnerstag in Warschau. Wer gegen die Corona-Regelung verstoße, müsse mit einem Bußgeld rechnen. Für die Zeit vom 28. Dezember bis zum 17. Jänner wird zudem der Lockdown erneut verschärft. Geschäfte in Einkaufszentren müssen schließen - mit Ausnahme von Lebensmittelläden, Apotheken und Drogerien. Auch Hotels, die in Polen bisher noch Geschäftsreisende aufnehmen durften, müssen ihren Betrieb vorübergehend einstellen.

Auch Bulgarien verlängert Teil-Lockdown
Bulgarien verlängerte wegen steigender Corona-Zahlen den Teil-Lockdown bis Ende Jänner - allerdings in gelockerter Form. Restaurants in Hotels werden ab 1. Jänner 2021 unter Corona-Auflagen den Betrieb nur für Hausgäste wieder aufnehmen können, so Gesundheitsminister Kostadin Angelow in Sofia. Zudem werden Museen, Galerien und Kinos ab Jänner bei 30 Prozent ihrer Kapazität wieder öffnen können. Kindergärten und Schulen bis zur vierten Klasse sollen am 4. Jänner wieder öffnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).