17.12.2020 16:18 |

Behandlung von Kindern

Papst verschenkt Beatmungsgeräte an Krankenhäuser

Anlässlich seines 84. Geburtstages hat Papst Franziskus vier Beatmungsgeräte an Krankenhäuser in Venezuela schicken lassen. Wie Vatikansprecher Matteo Bruni bestätigte, sind die Geräte insbesondere für die Behandlung von Kindern bestimmt.

Franziskus wurde als Jorge Mario Bergoglio am 17. Dezember 1936 im argentinischen Buenos Aires geboren. Seit März 2013 amtiert er als Bischof von Rom und Oberhaupt der katholischen Kirche.

Im Übrigen, so Bruni, begehe Franziskus seinen Geburtstag in schlichter Form mit einigen anderen Bewohnern des Gästehauses Santa Marta, in dem er seit seinem Amtsantritt wohnt. Der Papst seinerseits erhielt über das vatikanische Almosenamt von den Armen Roms einen Strauß Sonnenblumen geschenkt. Den habe Franziskus in der Kapelle des Hauses vor dem Tabernakel aufstellen lassen, um daran zu erinnern, den Blick immer auf Christus auszurichten. Im Tabernakel wird nach katholischer Überzeugung das in den Leib Christi verwandelte Hostienbrot aufbewahrt.

Zur Frage, ob der Papst sich auch gegen das Coronavirus impfen lassen werde, äußerte sich der Pressesprecher laut Kathpress nicht. Stattdessen verwies Bruni auf den Aufruf des vatikanischen Gesundheitsamtes, demzufolge alle Bewohner und Mitarbeiter des Kleinstaates sich bis 21. Dezember melden sollen, wenn sie sich „in den ersten Monaten“ des neuen Jahres impfen lassen wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).