15.12.2020 10:47 |

Negativer PCR-Test

Serbien verschärft Einreise vor den Feiertagen

Wegen anhaltend hoher Neuinfektionszahlen hat die serbische Regierung in Belgrad beschlossen, die Einreisebestimmungen vor den Weihnachtsfeiertagen zu verschärfen. Nach Angaben von Darija Kisic-Tepavcevic vom Corona-Krisenstab, müssen alle ausländischen Staatsbürger bei der Einreise ab dem 20. Dezember einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Die neue Maßnahme soll voraussichtlich bis zum 10. Jänner 2021 gelten.

Serbische Staatsbürger müssen bei der Einreise entweder einen negativen Test vorweisen oder sich in eine zehntägige Selbstisolation begeben. Diese kann verkürzt werden, wenn ein nachträglich gemachter PCR-Test negativ ausfällt.

Neue Verschärfungen bereits vorige Woche empfohlen
Die Zahl der Neuinfizierten in Serbien ist in den vergangenen Tagen leicht gesunken und belief sich am Montag auf 4932. Vergangene Woche hatte der serbische WHO-Chef Marijan Ivanusa bei Zahlen zwischen 6000 und 8000 Neuinfektionen pro Tag noch davon gesprochen, dass Serbien „an der Spitze der dritten Welle der Corona-Pandemie“ stehen könnte. Die neuen Verschärfungen waren bereits erwartet worden, weil der Corona-Krisenstab diese bereits vor einer Woche vorschlug. Die zwei Millionen in Europa lebenden Serben stellen als mögliche Feiertags-Heimkehrer ein besonders großes Einschleppungsrisiko dar.

Insgesamt wurden seit März 271.364 Kranke registriert. 2380 Personen sind laut amtlichen Angaben mit oder am Coronavirus gestorben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).