14.12.2020 06:30 |

Gefährliche Einsamkeit

Alles was Spaß macht, ist verboten

Zahlreiche Mitarbeiter in 14 verschiedenen Einrichtungen bemühen sich in Vorarlberg, Menschen mit psychischen Problemen zu unterstützen. Die Zahl der Klienten ist seit Pandemiebeginn im Frühjahr nach und nach gestiegen. Zusätzliche Angebote oder Mitarbeiter werden allerdings nicht benötigt.

Psychische Probleme kommen oft zeitversetzt, weiß Thomas Neubauer, Funktionsbereichsleiter Sozialpsychiatrie und Sucht. So glühten die Drähte der Telefonseelsorge erst im Mai besonders heiß, als die Zahl der um Rat Suchenden um 40 Prozent über dem Niveau des Vorjahres lag.

Zitat Icon

Der Mensch als soziales Wesen braucht Kontakte

Thomas Neubauer, Funktionsbereichsleiter Sozialpsychiatrie und Sucht


Die Themen, die die Vorarlberger in Krisenzeiten beschäftigen, lassen sich in vier Felder unterteilen. Zum einen klagen sie, dass alles, was Spaß macht, verboten ist - vom Stammtisch über Training im Fitnesscenter bis zum Chor. „Der Mensch als soziales Wesen braucht aber Kontakte“, sagt Neubauer. Einsamkeit führt dazu, dass zu viel Zeit zum Nachdenken ist, alte Belastungen hochkommen. Ein weiteres Thema sind Existenzängste. „Hier gibt es die Gruppe derer, die bereits von Arbeitslosigkeit oder den Folgen der Kurzarbeit betroffen ist. Und jene, die unter den Ängsten davor leiden.“ Computersucht und Probleme beim Homeschooling würde vor allem Kinder und Jugendliche betreffen.


Ein nicht ganz neues Problem ist der Umgang mit Alkohol und Drogen. „Angehörigen fällt es in diesen Zeiten eher auf, dass der Partner trinkt oder der Sohn kifft.“ Starpsychiater Reinhard Haller wirbt in Sachen Alkohol um einen kultivierten Umgang. „Es ist verständlich, wenn man ab und zu ein Glas genießt. Ich rede dabei aber nicht von durchgehendem Trinken und Berauschung.“ Spazierengehen und alte Kontakte aufleben lassen, ist aus seiner Sicht ebenso hilfreich, um gut durch die Zeit des Lockdowns zu kommen.

Zitat Icon

„Es ist verständlich, wenn man ab und zu ein Glas genießt. Ich rede dabei aber nicht von durchgehendem Trinken und Berauschung.“

Psychiater Reinhard Haller


Grundsätzlich sieht Haller in jeder Krise eine Chance. Die Chance, alte Gewohnheiten zu überdenken, Alternativen zu suchen. Oder die Chance, die Persönlichkeit zu stärken. „Die Krise kann beispielsweise auch dazu beitragen, dass unsere Kinder nicht nur Schönwetterkapitäne sind, sondern das Schiff auch bei hohem Seegang und durch Unwetter steuern können.“

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
6° / 11°
einzelne Regenschauer
3° / 13°
einzelne Regenschauer
5° / 13°
leichter Regen
3° / 13°
stark bewölkt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)