02.12.2020 13:03 |

Vernachlässigung?

Ermittlungen wegen Corona-Chaos in Pflegeheim

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leoben, Andreas Riedler, hat am Mittwoch bestätigt, dass es eine Sachverhaltsdarstellung der Bezirkshauptmannschaft Bruck-Mürzzuschlag bezüglich der Zustände in dem Pflegeheim im obersteirischen St. Lorenzen im Mürztal eingelangt ist. Nun werde wegen Vernachlässigung und Gefährdung von Personen mit übertragbaren Krankheiten ermittelt. Unter Verdacht stehen Verantwortliche des Pflegeheims.

Riedler erklärte, dass ein Anfangsverdacht bestehe und daher das Landeskriminalamt mit Ermittlungen betraut werde. Seitens der Bezirkshauptmannschaft Bruck-Mürzzuschlag hieß es, man sei am Wochenende von der Trägerorganisation informiert worden. Nachdem man sich ein Bild über die Lage gemacht habe, sei die Oberbehörde, das Land Steiermark, in Kenntnis gesetzt worden. Die BH hat am Sonntag auch eine Assistenzanforderung an das Bundesheer gerichtet. Die Soldaten der ABC-Abwehr sind am Montag angerückt und haben für eine Desinfektion des Heimes gesorgt. Mittlerweile stehen elf Unteroffiziere - alle Diplomkrankenpfleger, darunter ein Pflegedienstleiter - sowie ein Militärarzt im Einsatz.

Offenbar keine räumliche Trennung zu Infizierten
Fix ist: Es hat in dem Heim teils chaotische Zustände gegeben. So habe offenbar erst das Heer eine räumliche Trennung zwischen den Nichtinfizierten und den coronavirus-positiven Heimbewohnern eingerichtet. Die Verpflegung der Heimbewohner werde weiter über die Trägerorganisation, den Arbeitersamariterbund, abgewickelt.

FPÖ fordert Aufklärung
Die Pflegesprecherin der FPÖ im Landtag, Helga Kügerl, wolle eine genaue Untersuchung der Zustände. „Die Missstände in Pflegeheimen erfordern eine unabhängige Untersuchungskommission“, sagte die Mandatarin am Mittwoch. Die jüngsten Vorfälle im Mürztaler Pflegeheim stünden sinnbildlich für Problemstellungen hinsichtlich des Schutzes der älteren Bevölkerung in der aktuellen Pandemie. Eine externe Untersuchungskommission sollte die Situation um die getroffenen Coronavirus-Schutzmaßnahmen in steirischen Pflegeheimen aufarbeiten.

„Menschenunwürdige Zustände“
Laut Berichten hätten die Soldaten in dem Heim „menschenunwürdige Zustände“ vorgefunden. Die Vorkommnisse würden einer lückenlosen Aufklärung bedürfen, weswegen die Ankündigung von ÖVP-Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß, die Causa mit Amtssachverständigen und der Patienten- und Pflegeombudsstelle aufzuarbeiten, selbstverständlich begrüßenswert sei.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
2° / 12°
einzelne Regenschauer
-1° / 11°
bedeckt
4° / 13°
einzelne Regenschauer
-1° / 7°
stark bewölkt
-0° / 7°
Schneeregen