Kritik an Großketten

Kleiner Einzelhändler will am 1. Dezember öffnen

Ein regionaler Einzelhändler aus Oberösterreich ärgert sich darüber, dass große Lebensmittelketten das komplette Sortiment anbieten dürfen, während er seine Geschäfte geschlossen halten muss.

„Waren wie z.B. Schreibwaren, Druckerzubehör und dergleichen dürfen wir nicht verkaufen!“, ärgert sich Martin Punz, der in Haag am Hausruck und in Neumarkt-Kallham zwei Tintenshop-Geschäfte betreibt.

Zitat Icon

Der kleine Händler vor Ort muss zusehen, wie er über die Runden kommt

Martin Punz

Die Lebensmittelbranche und Drogeriemärkte würden hingegen trotz der Covid-19-Notverordnung das komplette Sortiment anbieten, kritisiert Punz: „Der kleine Händler vor Ort muss zusehen, wie er über die Runden kommt. Das kann und darf nicht sein!“ Sollte es bis 30. November keine klare Abgrenzung des Warensortiments bei allen Handelsketten geben, will er ab 1. Dezember auch seinen Kunden wieder das volle Sortiment anbieten.

CG, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol