25.11.2020 08:46 |

Tierschutz mangelhaft

NGOs: Schlechtes Zeugnis für Schweinefleisch

Schweinefleisch in Österreich steht in der Kritik: Laut Greenpeace und der Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) erfüllen 90 Prozent der Produkte keines von zwölf Tierschutz- und Umweltkriterien wie etwa gentechnikfreie Fütterung oder Zugang zu Auslauf. „Zwar ist auch Bio-Fleisch und Fleisch aus konventionellen Tierwohl-Projekten inzwischen in den meisten Supermärkten erhältlich, allerdings handelt es sich dabei nur um eine Minderheit in den Regalen“, hieß es am Mittwoch.

Die Organisationen erstellten - in Kooperation mit anderen Umwelt-NGOs - einen Einkaufsratgeber, der die Verbraucher über Missstände aufklären soll. „Leider steckt im Großteil des österreichischen Schweinefleischs kein Tierwohl und Umweltschutz. Konsumentinnen und Konsumenten können das jedoch auf den ersten Blick nicht erkennen, denn in der Werbung oder auf den Produkten selbst wird gerne suggeriert, dass es sich um besonders tierfreundliche oder nachhaltige Ware handelt“, sagten Eva Persy, Leiterin der Tierschutzombudsstelle Wien und Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace in Österreich.

Zitat Icon

Leider steckt im Großteil des österreichischen Schweinefleischs kein Tierwohl und Umweltschutz.

Sebastian Theissing-Matei, Greenpeace Österreich

26 gängige Siegel und Gütezeichen unter die Lupe genommen
Insgesamt wurden 26 gängige Siegel und Gütezeichen für Schweinefleisch im Supermarkt unter die Lupe genommen. So wurde etwa überprüft, ob das jeweilige Gütezeichen garantiert, dass Schweinen das Ringelschwänzchen nicht abgeschnitten wird, dass die Tiere ohne Gentechnik-Futtermittel gefüttert werden oder Vollspaltenböden verboten sind.

Das Ergebnis: Konventionelles Schweinefleisch, auch jenes mit dem rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel, erfüllte keines der zwölf Kriterien. Die konventionellen Tierwohl-Projekte der österreichischen Supermärkte dagegen erfüllten acht bis neun der Kriterien, Bio-Marken zehn bis zwölf. Der Marktanteil von Bio-Schweinefleisch liegt allerdings nur bei rund zwei Prozent.

Seltener zu Fleisch greifen
Greenpeace und die Wiener Tierschutzombudsstelle empfahlen Konsumenten, seltener zu Fleisch zu greifen und öfter Gemüse, Hülsenfrüchte und Co. zu essen. „Das ist auch besser für die eigene Gesundheit: Menschen in Österreich essen durchschnittlich dreimal soviel Fleisch wie empfohlen. Wer Schweinefleisch kauft, sollte sich möglichst an den neuen Einkaufsratgeber halten und dementsprechend zu Bio-Fleisch oder zu Fleisch aus den Tierwohl-Projekten der Supermärkte greifen“, so Theissing-Matei. Damit allen Schweinen in Österreich ein besseres Leben ermöglicht wird, sollte die Politik die Haltungsbedingungen für Schweine verbessern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Jänner 2021
Wetter Symbol