23.11.2020 07:16 |

„Wir können loslegen“

Deutsche Regierung: Impfstoff-Zulassung noch heuer

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet noch heuer mit ersten Corona-Impfungen in seinem Land. „Es gibt Anlass zum Optimismus, dass es noch in diesem Jahr eine Zulassung für einen Impfstoff in Europa geben wird. Und dann können wir mit den Impfungen sofort loslegen“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Er habe die Länder gebeten, dass die Impfzentren Mitte Dezember einsatzbereit sein sollen. Das scheine zu klappen.

Auch Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz glaubt, es werde „mit der Impfung schneller losgehen, als wir vor einiger Zeit gedacht haben“. Die Vorbereitungen für einen Start noch im Dezember seien getroffen, sagte Scholz am Sonntag auf „Bild live“.

„... und dann geht es schnell“
Spahn zeigte sich optimistisch, dass es nicht bis Ende 2021 dauern werde, bis alle Bevölkerungsgruppen durchgeimpft sind. So werde man wohl für viele der Impfstoffe keine tiefe Kühlung benötigen. Sie könnten in normalen Arztpraxen gegeben werden. „Und dann geht es schnell: Vergessen wir nicht, dass jährlich in wenigen Wochen bis zu 20 Millionen Menschen gegen Grippe geimpft werden“, sagte Spahn.

Verträge fixiert: Deutschland kann ganze Bevölkerung impfen
Deutschland habe sich über die EU-Kommission oder bilaterale Verträge und Optionen mehr als 300 Millionen Impfdosen gesichert, sagte Spahn. „Auch bei zwei Dosen pro Impfung hätten wir dann genug für die eigene Bevölkerung und könnten mit anderen Ländern teilen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).