12.11.2020 11:25 |

Veteranentags-Gedenken

Trumps erster (stummer) Auftritt nach Niederlage

US-Präsident Donald Trump hat sich nach seiner Wahlniederlage weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. In einigen Medien ist schon von einem „Regierungsstillstand“ die Rede. Ganz im Unterschied zu Joe Biden, der bereits an seinem Kabinett arbeitet, obwohl er noch gar nicht offizieller Nachfolger Trumps ist. Der geschlagene Staatschef zeigte sich nach tagelanger Absenz am Mittwoch wieder der Öffentlichkeit und nahm an der traditionellen Kranzniederlegung am Soldatenfriedhof in Arlington, im US-Staat Virginia teil.

Begleitet wurde Trump von First Lady Melania und dem Vizepräsidenten-Ehepaar Mike und Karen Pence. Bei strömendem Regen absolvierte Trump wortlos die Gedenkzeremonie (siehe Video oben). Anlässlich des Veteranentags gab es lediglich eine Aussendung des Weißen Hauses, in der der noch amtierende Präsident verstärkte Maßnahmen für den Gesundheitsschutz ehemaliger Soldaten ankündigt. Ungeachtet seiner von mehreren US-Medien prognostizierten Wahlniederlage in der Vorwoche sagte Trump am Mittwoch, er werde diese Bemühungen weiter fortsetzen.

Biden ehrt im Koreakrieg gefallene Soldaten
Biden gab sich an dem Feiertag ebenfalls staatsmännisch und besuchte das Mahnmal zum Koreakrieg in Philadelphia in Pennsylvania. Das Wahlergebnis in diesem Staat gab den Ausschlag für den Wahlsieg des Kandidaten der Demokratischen Partei.

In ähnlichen Formulierungen sprachen Trump und Biden davon, dass an diesem Tag „die Nation innehält“, um all die zu ehren, die sich in Uniform für die Werte der USA eingesetzt hätten. Beide wiesen auf die hohe Zahl von Selbstmorden unter ehemaligen Soldaten hin. Biden nannte besonders auch den Schutz von Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung.

Gabor Agardi
Gabor Agardi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).