20.10.2020 06:00 |

Debatte ums Lüften

Offene Fenster: Kampf im kalten Klassenzimmer

Gegen das Virus heißt es an Schulen: lüften, lüften, lüften. Mit sinkenden Temperaturen sinkt aber die Akzeptanz dafür bei frierenden Schülern. Die Stimmung zwischen ihnen, Lehrern, Eltern und Politik ist eisig.

„Erfroren sind schon viele, aber erstunken ist noch keiner.“ Mit diesem saloppen Satz wurde schon so manche Diskussion um offene Fenster in Büros und Klassenzimmern beendet. Das war allerdings vor Corona. Für Schulen heißt die Vorgabe aus dem Ministerium nun: „Die Schulräume sind regelmäßig, auch während des Unterrichts, zu lüften. Die Festlegung fixer Intervalle für das Lüften (...) senkt die Viruskonzentration und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion sehr deutlich.“

Was im September für gute Luft sorgte, lässt jetzt die Stimmung gefrieren. Denn statt kurzer Stoßlüfter lässt manch Lehrer die Fenster stundenlang geöffnet, Kinder sitzen in dicke Jacken gehüllt an ihren Plätzen.

Zitat Icon

Uns erreichen viele E-Mails von aufgebrachten Eltern. Die Fenster sind die ganze Stunde offen, dabei würde Stoßlüften reichen. Die Kinder verkühlen sich und stecken sich gegenseitig an.

Helmut Hodanek, stellvertretender Vorsitzender der Pflichtschul-Elternvereine

„Das ist inzwischen ein Riesenthema“, sagt Lehrergewerkschafter Paul Kimberger. Seine Lösung: die Klassen ausdünnen. „Das war im Sommer im Hinblick auf den Winter unser Vorschlag. Die Politik hat sich entschlossen, mit vollen Schülerzahlen zu fahren.“ Nun sitze man vielerorts in kleinen Klassenzimmern ohne Möglichkeit, Abstand zu halten.

Zitat Icon

Wenn die Infektionszahlen zu hoch werden, sehen wir den Schichtbetrieb als sicherere Lösung. Durch das ständige Lüften werden die Schüler nur krank.

Alexandra Bosek, Bundesschulsprecherin und AHS-Schülerin in Baden

„Kinder heimschicken ist für die Eltern auch nicht besser“
Die „Klassen ausdünnen“ würde am einfachsten über den Schichtbetrieb funktionieren, wie es ihn in den letzten Schulwochen vor dem Sommer gab. Damit wären, vor allem in Volksschule und Unterstufe, aber wieder die Eltern gefordert, ihre Kinder zu Hause zu betreuen. „Wir haben eine Pandemie, und das Lüften hilft. Wenn die Alternative ist, dass die Kinder wieder heimgeschickt werden, ist das für die Eltern auch nicht besser“, heißt es aus dem Bildungsministerium. Allerdings obliege der Umgang damit den Standorten - statt Fenster könne man auch Türen in die Gänge öffnen.

Zitat Icon

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Lüften oder die Klassenräume ausdünnen. Das geht über Schichtbetrieb, so wie im Frühjahr, oder Ausweichräume.

Paul Kimberger, Vorsitzender der Gewerkschaft der Pflichtschullehrer

Ausweichräume schaffen, um Klassen auszudünnen
Verkühlte Kinder oder überlastete Eltern? Gewerkschafter Kimberger verweist auf eine dritte Option: Man könne Ausweichräume schaffen. „Viele Gemeinden haben Veranstaltungsmöglichkeiten, die jetzt ohnehin weniger genutzt werden.“ Schon im Sommer habe man darauf hingewiesen, solche Räume anzumieten. Das sei nur vereinzelt passiert, erklärt das Bildungsministerium: „Das kann nicht zentral geregelt werden, dafür sind die Schulerhalter zuständig. Und das sind die Gemeinden.“

Teresa Spari, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. November 2020
Wetter Symbol