11.10.2020 12:08 |

Von Einsicht kein Spur

Michael Wendler: „Ich bin kein Aluhutträger“

Nach dem Eklat um Corona-Äußerungen von Schlagersänger Michael Wendler, die ihn Werbe- und TV-Verträge gekostet haben, legt der Musiker nun mit einer fünfminütigen Audiobotschaft auf Telegram nach.

Von Einsicht oder Reue zeigt er dabei keine Spur. Er ist sich seiner Sache sehr sicher und sagt, er habe „keine Angst“, sei „kein Verschwörungstheoretiker oder Aluhutträger“. Es sei vielmehr so: „Jeder, der was sagt, jeder, der mit den übertriebenen Maßnahmen in Deutschland nicht einverstanden ist, und sich dazu äußert, wird beseitigt.“

„Ich bin kein Verschwörungstheoretiker oder Aluhutträger, die die Presse jetzt natürlich versucht zu diffamieren“, so Wendler in der Botschaft. 

„Ist mir egal“
Um seine berufliche Zukunft macht sich der 48-Jährige keine Sorgen: „Die Leute reden immer davon, meine Karriere ist vorbei. Meine Karriere ist nicht vorbei. Ich bin Michael Wendler, ich habe keine Angst. Ich stehe am Anfang.“ Dass er „DSDS“ und Millionen Werbedeals verloren hat, kommentiert er mit: „Na und?“, und „ist mir egal“.

„Ich hab' einen auf den Kopf bekommen und bin wieder aufgestanden. Du kannst mich nicht kaputt machen. Keiner kann das. Nur der liebe Gott irgendwann“, gibt sich der Schlagersänger kämpferisch. 

Auf den Fight mit RTL freue er sich sogar. Der Sender will Wendler verklagen. Laut „Bild“ sei der bis Ende 2021 laufende Vertrag, den Wendler mit dem Sender hat, mehr als eine Million Euro wert. Das Unternehmen Kaufland, das einen Werbe-Deal mit Wendler hatte, prüft ebenfalls rechtliche Schritte. Der Händler nahm Werbespots mit dem Musiker offline, nachdem dessen Schimpftiraden bekannt wurden. 

TV-Trauung abgesagt
Der Schlagersänger hatte am Donnerstag überraschend seinen Rückzug aus der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ erklärt. Für Aufsehen sorgte seine Begründung: Er werfe der Bundesregierung in der Corona-Krise „grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung und das Grundgesetz vor“, erklärte er. Weiter beschuldigte er die Fernsehsender - darunter RTL - „gleichgeschaltet“ zu sein.

RTL hatte eigentlich geplant, Wendlers kirchliche Trauung mit seiner Laura live im Fernsehen zu übertragen. Das Event wurde mittlerweile abgesagt. Laura, die Ehefrau des Sängers, soll von den Ereignissen überrollt und laut dem Manager von Wendler geweint haben

Der Sänger und das Model waren vor dem Eklat nach Florida geflogen, weil es der 20-Jährigen in Deutschland zu kalt war. 

Tochter meldet sich zu Wort
Selbst hat sich die ehemalige „Let‘s Dance“-Kandidatin, die Anfang des Jahres für den Playboy posiert hatte, noch nicht zu den Ereignissen geäußert. 

Zu Wort gemeldet hat sich aber die 18-jährige Tochter von Wendler auf Instagram. In ihrer Instagram-Story sagt Adeline all jenen, die sich Sorgen um sie gemacht haben könnten: „Mir geht es wirklich bestens! Macht euch keine Sorgen!“ Wendlers Tochter mit Ex-Frau Claudia Norberg will nur eines: Ruhe. Sie bittet: „Bitte hört auf mit dem Spam!“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 24. Oktober 2020
Wetter Symbol