22.09.2020 20:01 |

Papst spendete

Kloster als Ort des Dialoges

Es waren bewegte Jahre der Vorbereitung, bevor endlich feststand: Das erste orthodoxe Kloster Österreichs wird in Sankt Andrä am Zicksee errichtet. Coronabedingt wurde die geplante Grundsteinlegung im Juni abgesagt. Am Samstag werden Metropolit Arsenios Kardamakis, Bischof Ägidius Zsifkovics und Landeshauptmann Hans Peter Doskozil diese nun vornehmen.

Was lange währt, wird endlich gut. Ein Sprichwort, das perfekt auf die lange Vorgeschichte des Klosterbaues im Burgenland passt. Nachdem das geplante Kloster zunächst auf Widerstand aus der Bevölkerung gestoßen war, scheinen nun vormalige Gegner eingelenkt zu haben. Mit der Grundsteinlegung am Samstag dürfte es zu dem erhofften „Happy End“ kommen.

Die Geschichte begann im Herbst 2014, als Ägidius Zsifkovics, katholischer Bischof der Diözese Eisenstadt, dem griechisch-orthodoxen Metropoliten von Austria, Arsenios Kardamakis, ein Grundstück nahe der österreichisch-ungarischen Grenze unweit des ehemaligen Eisernen Vorhangs zur Verfügung stellte. „Mit dem Kloster soll den orthodoxen Christen des Burgenlandes und Pannoniens ein spiritueller Ort gegeben und gleichzeitig ein Ort der Begegnung und des Dialoges mit den katholischen Christen der Region geschaffen werden“ heißt es aus dem Bischofshof.

Auch Papst Franziskus unterstützt das Klosterprojekt und ließ dem Eisenstädter Bischof 2018 eine persönliche Spende von 100.000 Euro als Baustein für den Klosterbau zukommen. „Der Baustein möge Ansporn für viele andere sein, sich am ersten orthodoxen Kloster Österreichs durch ihre Gebete und durch ihr praktisches Tun zu beteiligen“, betonte Papst Franziskus damals.

Im Kloster Maria Schutz wird eine Gemeinschaft orthodoxer Mönche leben und arbeiten. Während die innere Ordnung von ostkirchlicher Mystik und Gebeten geprägt sein wird, will man nach außen die Klostertüren öffnen. Es soll eine Oase für geistliche Pilger und ein Ort der Begegnung werden. Dazu wird das Kloster über einen Garten, eine Bibliothek und ein Gästehaus mit Ikonenschule verfügen.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
6° / 14°
wolkig
2° / 14°
Nebel
3° / 14°
wolkig
3° / 15°
wolkig
4° / 13°
wolkig