Do, 20. Juni 2019
27.09.2010 13:33

Diskriminierung

Keine Untertitel auf Fußball-DVD: ORF verurteilt

Bei DVDs ohne Untertitel handelt es sich um Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen. Zu diesem Urteil ist das Handelsgericht Wien nach der Klage eines gehörlosen Mannes gekommen. Der Mann hatte die vom ORF im Jahr 2009 produzierte DVD "100 Jahre Sturm Graz" gekauft, konnte sie aber nicht verstehen, weil keine Untertitel vorhanden waren. Dem vom Klagsverband vertretenen Gehörlosen wurden vom Gericht jetzt 700 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Das Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig, der ORF hat die Möglichkeit, in Berufung zu gehen - und wird dies dem Vernehmen nach auch tun, da eine Verurteilung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk weitreichende Bedeutung haben könnte.

Gericht: Kosten für ORF zumutbar
"Es handelt sich hier um das erste Urteil wegen fehlender Untertitelung, das wir in Österreich haben", erklärte Klagsverbands-Generalsekretär Volker Frey am Montag. Dem Rechtsspruch sei deshalb eine besondere Bedeutung beizumessen. "Das Urteil ist ein klarer Beweis dafür, dass die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen nicht hingenommen werden kann", so Frey.

Eine Einschätzung, die laut Klagsverband auch das Gericht teilt und sich dabei auf das Behindertengleichstellungsgesetz beruft. Der Richter kommt in seinem Urteil demnach zu dem Schluss, dass die Kosten für die Untertitelung keinen unzumutbaren finanziellen Aufwand für den ORF bedeutet hätten. Frey hätte sich einen höheren Betrag erwartet: "Der zuerkannte Schadenersatz ist vor allem deshalb gering, weil der ORF seit 2006 gesetzlich verpflichtet ist, seine Produkte barrierefrei zu gestalten."

ORF wird wahrscheinlich berufen
Im ORF wird die Causa nun analysiert, man habe die Entscheidung des Gerichts gerade erst zugestellt bekommen. Da es sich um eine Grundsatzfrage handelt, sei die Wahrscheinlichkeit aber hoch, dass der ORF in die nächste Instanz gehe, um die Frage auszujudizieren, war aus dem öffentlich-rechtlichen Sender zu hören.

Untertitelspuren - häufig sogar in mehreren Sprachen - gehören eigentlich zur Standardausstattungen von Film-DVDs, sind aber auch im herkömmlichen Fernsehen vorhanden. Viele Länder schreiben den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern zudem fixe Untertitel-Quoten vor, was in Österreich derzeit nicht Gesetz ist.

Der ORF bietet nach eigenen Angaben pro Monat derzeit im Schnitt 500 Stunden Fernsehen mit Untertiteln, Nachrichten ebenso wie Magazine, Serien, Filme und Dokumentationen. Seit 2009 läuft auch ein Projekt zur Untertitelung von Live-Sendungen. In Österreich gibt es rund 500.000 gehörlose und stark schwerhörige Menschen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hierländer verletzt
Sturm-Schock vor der Auslosung zur Europa League
Fußball National
Gegen Kanada
Mexiko dank 3:1-Sieg im Gold-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Heute gegen Dänemark
Lagerkoller? So idyllisch logiert unsere U21
Fußball International
Freitag geht‘s los
Afrika-Cup: Premiere als Supershow mit Superstars
Fußball International

Newsletter