02.09.2020 19:12 |

Mit Handy gefilmt

Opfer „massakriert“: Lebenslang für Rachemord

Ein Mensch im Todeskampf, mit blutiger Kehle um Luft röchelnd, dann wird ihm die Hand abgetrennt - alles gefilmt von seinen Peinigern. Derart furchtbare Szenen wie sie bei einem Mordprozess in Innsbruck vorgeführt wurden bekamen Geschworene hierzulande noch kaum zu Gesicht. Es war das Ende einer Partynacht. Am Mittwoch fällten die Geschworenen ihr Urteil.

„Um die Geschworenen irgendwie zu schonen, wird das Video ohne Ton vorgeführt“, verkündete der Vorsitzende Andreas Fleckl. 27 Minuten des 81 Minuten dauernden Martyriums des pakistanischen Opfers (29) waren darauf dokumentiert. Vorangegangen war eine Feier am 10. April in einer Innsbrucker Wohnung. Der Pakistaner soll morgens die dösende Freundin (22) des Hauptangeklagten - ein 24 Jahre alter Inder - begrapscht haben.

„Mit spielerischer Leichtigkeit und Lässigkeit massakriert“
Als der Inder - ein erfolgreicher Restaurantbetreiber - dies erfuhr, schritt er zur Rache wie im schlimmsten Horrorfilm. „Mit spielerischer Leichtigkeit und Lässigkeit massakrierte er einen Menschen. Nicht rasend vor Zorn, sondern genau wissend, was er tat“, analysierte die psychiatrische Gutachterin Adelheid Kastner.

Detailliert zeichnete Gerichtsmediziner Walter Rabl ein Zeitprotokoll des erschütternd langsamen Todes: Zwölf Minuten wurde der Pakistaner mit einem Gürtel gedrosselt, danach Schnitte an der Kehle gesetzt, sodass er röchelnd um sein Leben kämpfte. Erst in Minute 20, als auch die wegen Beihilfe zum Mord mitangeklagte Freundin des Inders „zaghafte Schnitte“ setzte, war der Pakistaner tot.

Verteidiger Rudolf Mayer musste einräumen, dass sein Mandant in diesen Momenten töten wollte, die Geschworenen sollten aber seine Emotionen einbeziehen. Das blutige Drama gipfelte in der Leichenschändung: Der 24-Jährige trennte dem Opfer die Hand ab, schnitt ihm die Lippen und Teile der Wangen weg, setzte elf Stiche in den Oberkörper.

Der 24-Jährige wurde schlussendlich wegen Mordes für schuldig erkannt, der Hauptangeklagte wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wird außerdem in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Die 22-jährige, ebenfalls angeklagte Freundin wurde wegen Störung der Totenruhe zu drei Monaten Haft verurteilt. Vom Vorwurf des Beitrags zum Mord wurde sie freigesprochen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Andreas Moser, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 25°
einzelne Regenschauer
11° / 23°
einzelne Regenschauer
12° / 23°
einzelne Regenschauer
12° / 24°
einzelne Regenschauer
13° / 23°
Gewitter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.