03.09.2020 06:00 |

In nur einem Monat

300 Millionen Dollar: Spendenrekord für Joe Biden

Sehr gut scheint es zurzeit für Joe Biden in seinem Wahlkampf gegen US-Präsident Donald Trump um das Weiße Haus zu laufen - jedenfalls was das Finanzielle angeht. Da hat Biden nämlich beim Eingang von Spenden einem Bericht der „New York Times“ zufolge einen neuen Rekord aufgestellt.

In nur einem Monat, so berichtet die Zeitung, soll Biden Spenden in der Höhe von mindestens 300 Millionen Dollar (rund 250 Millionen Euro) für seinen Kampf gegen Donald Trump erhalten haben. Die endgültige Summe steht noch nicht fest, dürfte aber die höchste sein, die ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat jemals in einem Monat lukrieren konnte. Alleine am vergangenen Montag sollen mehr als 35 Millionen Dollar (rund 30 Millionen Euro) auf die Wahlkampfkonten Bidens eingegangen sein.

Obama überflügelt
Den bisherigen Rekord hielt der Spendenplattform „ActBlue“ zufolge Barack Obama, der im September des Jahres 2008 193 Millionen Dollar (gut 160 Millionen Euro) hatte einsammeln können.

Klarer Vorsprung auch in Umfragen
Auch in den meisten Umfragen - sowohl landesweit als auch in den kritischen Bundesstaaten - liegt Biden deutlich vor Donald Trump. In Wirtschaftsfragen vertrauen aber noch immer mehr Wähler dem amtierenden Präsidenten als seinem Herausforderer. Das könnte für Biden noch zum Problem werden.

Unterdessen sorgt Trump wieder mit einer provokanten Aussage für Wirbel. Er verglich die sieben Schüsse, die ein Polizist in Kenosha im Bundesstaat Wisconsin auf einen Schwarzen abgegeben hat, mit einem Fehler beim Golfspielen. Unter Druck würden Polizisten Fehler machen: „Sie versagen. Wie bei einem Golfturnier, wenn jemand einen Putt aus drei Fuß Entfernung verfehlt.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.