27.08.2020 07:12 |

Franzose festgenommen

Maskenverweigerer stach Kellner in die Brust

Weil er in einem Restaurant keine Maske aufsetzen wollte, hat ein 29-jähriger Franzose einen Kellner niedergestochen. Der Angestellte hatte den Mann im Norden des Landes aufgefordert, einen Mund-Nasen-Schutz zu verwenden. Nach dieser Ermahnung rammte ihm der Verdächtige ein Messer in die Brust - das 30-jährige Opfer wurde schwer verletzt.

Die Polizei berichtete, dass der Tatverdächtige am Mittwoch nach dem Vorfall in Le Havre in der Normandie festgenommen werden konnte. Das Leben des Opfers sei nicht in Gefahr, hieß es.

Verdächtiger verließ Lokal und kam mit Messer zurück
Der Täter hatte das am Strand gelegene Restaurant den Angaben zufolge in betrunkenem Zustand und ohne Maske betreten. Nachdem der Kellner ihn zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufgefordert hatte, verließ der 29-Jährige demnach zunächst das Lokal, kehrte dann aber zurück und stach dem Kellner mit einem Messer in die Brust.

Ein Polizist außer Dienst, der sich in dem Restaurant aufhielt, griff den Polizei-Angaben zufolge ein und wurde leicht verletzt. Der Verdächtige wurde beim Verlassen des Lokals von anderen Polizisten festgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).