25.08.2020 16:24 |

„Nummer zwei“

Ideologie-Mastermind: Mehr Macht für Kim-Schwester

Über die letzten Jahre war Kim Yo Jong eine verlässliche Assistentin ihres Bruders, des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un. Während der Machthaber nur mehr selten in der Öffentlichkeit auftritt, rückt die Schwester in den Fokus und übernimmt immer mehr Ämter. So wie jetzt auch die Organisations- und Beratungsabteilung. Damit kontrolliert sie die staatliche Ideologie.

Durch Übertragung von Befugnissen für die Staatsgeschäfte solle Kim Jong Un Arbeitsstress abgenommen und „die Schuld für den Fall des politischen Scheiterns“ von ihm abgewendet werden, hieß es in einem südkoreanischen Geheimdienst-Bericht. „Der Vorsitzende Kim hat nach wie vor absolute Autorität, doch einiges von ihr ist nach und nach übergeben worden.“

Für Südkorea ist Kim Yo Jong, deren Alter auf 32 Jahre geschätzt wird, „De-facto-Führerin Nummer zwei“ von Nordkorea. Mit ihrer zusätzlichen Aufgabe, der Führung der Organisations- und Beratungsabteilung, überwacht sie nun auch die drei Millionen Mitglieder der regierenden Arbeiterpartei Nordkoreas.

Sie überprüft die Loyalität gegenüber dem Regime, kümmert sich um die ideologische Indoktrination, Parteiorganisation und Ernennung in politische Ämter. Mit der Kontrolle der Ideologie hat Kim Yo Jong nun auch mehr oder weniger die Macht darüber, was die Leute zu glauben und zu denken haben.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).