11.08.2020 15:07 |

Nach 102 Tagen

Rückkehr des Coronavirus: Neue Fälle in Neuseeland

Nach 102 Tagen ohne Corona-Neuansteckungen hat Neuseeland wieder erste Fälle einer Übertragung des Virus innerhalb der Bevölkerung gemeldet. Bei einer Familie in Auckland seien vier Mitglieder positiv getestet worden, teilte Regierungschefin Jacinda Ardern mit. Wo sie sich angesteckt haben, war zunächst unklar.

Für die Bewohner der größten Stadt des Landes gilt nun wieder eine Ausgangssperre. Mehr als hundert Tage lang gab es nur noch wenige aktive Infektionsfälle - die Betroffenen hatten sich zudem nicht im Land selbst angesteckt, sondern waren bei der Einreise positiv getestet und in Quarantäne-Einrichtungen untergebracht worden. Die WHO lobte das Krisenmanagement der Behörden, denen es gelungen sei, Corona-Ausbrüche mit unklaren Übertragungswegen erfolgreich zu unterbinden.

Neuseeland hatte die Ausbreitung des neuartigen Virus SARS-CoV-2 mit rigorosen Maßnahmen schnell unter Kontrolle gebracht. Mitte März wurde eine strikte Ausgangssperre verhängt, die Landesgrenzen wurden geschlossen.

Mitte Juni dann erklärte sich der Inselstaat im Südpazifik offiziell für Coronavirus-frei. Alle Beschränkungen wurden aufgehoben. Die Grenze bleibt allerdings für fast alle Ausländer geschlossen, Einreisende müssen zudem für 14 Tage in Quarantäne. Insgesamt wurden in dem Land mit seinen fünf Millionen Einwohnern bisher rund 1200 Infektionsfälle gezählt, 22 Menschen starben an den Folgen ihrer Ansteckung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.