06.08.2020 19:18 |

Auflösung gefordert

New York verklagt die mächtige Waffenlobby NRA

Die Generalstaatsanwältin des US-Bundesstaates New York erhebt nach 18-monatigen Ermittlungen Anklage gegen die mächtige Waffenlobby-Organisation National Rifle Association (NRA), um deren Auflösung zu erreichen. „Betrug und Missbrauch“ seien über Jahre an der Tagesordnung gewesen, sagte Letitia James am Donnerstag in New York. NRA-Chef Wayne LaPierre und drei weitere Führungsvertreter hätten in großem Umfang Gelder der Organisation veruntreut.

Über drei Jahre habe die NRA so mehr als 64 Millionen Dollar (umgerechnet rund 54 Millio Euro) verloren. Die Gelder seien nicht für ihren eigentlichen Zweck in der Organisation verwendet worden, erklärte James. Vielmehr hätten LaPierre und die drei anderen derzeitigen und früheren NRA-Spitzenvertreter das Geld unter anderem für Reisen auf die Bahamas, Privatjets und teures Essen ausgegeben.

„Millionen in die eigenen Taschen umgeleitet“
„Der Einfluss der NRA ist so mächtig, dass sich die Organisation über Jahrzehnte jeder Kontrolle entzog, während Führungsvertreter Millionen in ihre eigenen Taschen umgeleitet haben“, erklärte die Generalstaatsanwältin. Die NRA sei „behaftet von Betrug und Missbrauch“ und müsse deswegen zerschlagen werden. „Wir ersuchen eine Auflösung der NRA, weil keine Organisation über dem Gesetz steht.“

Verein mit fünf Millionen Mitgliedern
Die NRA ist die mächtigste Stimme der Waffenlobby in den USA. Gegründet wurde der Waffenverein im November 1871 in New York von zwei Veteranen des Amerikanischen Bürgerkriegs, um das Schützenwesen zu fördern. Heute hat die Organisation nach eigenen Angaben rund fünf Millionen Mitglieder. Der Hauptsitz befindet sich in Fairfax im Bundesstaat Virginia vor den Toren der US-Hauptstadt Washington.

Die sehr konservative Organisation ist höchst umstritten, kann erheblichen Druck auf Politiker ausüben und ist ein wichtiger Parteispender. Sie steht traditionell den Republikanern nahe. Dass das Waffenrecht in den USA bis heute - trotz zahlreicher verheerender Schusswaffenmassaker - so locker ist, liegt nicht zuletzt am großen Einfluss der NRA, die einen gemeinnützigen Status besitzt und daher besonderen Auflagen für Spenden und Wohltätigkeit unterliegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.